Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Mädchen in Männerberufen

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Kreisverwaltung in Homburg wieder an dem jährlich stattfindenden „Girls‘ Day“. Der Mädchen-Zukunftstag ist mittlerweile schon Tradition geworden, sowohl bei den Veranstaltern als auch bei den Mädchen.
13 Schülerinnen aus den Klassenstufen 8 und 9 werden in diesem Jahr in der Kreisverwaltung sogenannte typische „Männerberufe“ kennen lernen. Diese Erkundungstour ermöglicht Einblicke in meist unbekanntes berufliches Terrain und erweitert das Berufswahlspektrum der Mädchen.
Am Donnerstag, 22. April 2010 werden jeweils sechs Girls vom Gymnasium Johanneum Homburg und der Erweiterten Realschule Kirkel, sowie ein Girl aus der Erweiterten Realschule II Homburg in der Kreisverwaltung in Homburg von der Personalsachbearbeiterin, Anja Rachel, empfangen. Nach einer Begrüßung und einer kurzen Einführung in das Aufgabengebiet der Verwaltung verteilen sich die Mädchen auf die verschiedenen Abteilungen. Auf besonderen Zuspruch stößt in diesem Jahr das Bauingenieurwesen mit den Bereichen Bauzeichner, Bauaufsicht, Gutachterausschuss und Sachverständigenwesen, für die sich sechs von 13 Schülerinnen angemeldet haben.
Andere Schülerinnen werden den Beruf und das Tätigkeitsfeld des Gesundheitsaufsehers kennen lernen oder Einblicke in eine regionale Tourismusorganisation des Kreises und deren vielfältigen Aufgaben bei der Saarpfalz-Touristik erhalten. Des Weiteren werden der Verkehrsüberwachungsdienst und die Heimat- und Denkmalpflege den Mädchen erste Berufskontakte ermöglichen.
Eine Abschlussrunde wird den „Girls‘ Day 2010“ in der Kreisverwaltung abschließen. Hier haben die Mädchen nochmals die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse des Tages auszutauschen und zu reflektieren.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017