Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kulinarischer Kalender aus dem Saarland für den Mai

Hier werden gerne auch andere Wege zum Genuss eingeschlagen: da ist der Spargel so frisch wie selbst gestochen, hier wird mit Winzer gewandert, mal wird Whisky made im Saarland getrunken oder mal ein Blumenstrauß verspeist.

Einen Klassiker regional entdecken
Seit einiger Zeit haben sich die ersten Spargelstangen in Deutschland an die Oberfläche getraut, im Saarland vor allem im Saartal. Wegen des milden Klimas und des schweren Bodens gedeiht ein Spargel, der besonders gehaltvoll an Mineralstoffen und Vitaminen ist. Feinschmecker wissen den kraftvollen intensiven Geschmack des Saar–Spargels zu schätzen – so Spargelbauerin Katharina Bernauer vom Erdbeer- & Spargelhof Bernauer. Bis zum 24. Juni bieten alle sieben saarländischen Spargelbauern frischen Spargel direkt vom Feld ab Hof an, in Saisonständen im ganzen Land oder auf Märkten. Mehr dazu im Netz: www.saarlaendlich.de/Produkte/spargel.php
Cliff Hämmerle, Chefkoch mit zwei Restaurants in Blieskastel, freut sich jedes Jahr auf das Gemüse: „Für mich ist der Spargel Synonym für den Frühling, der sich außerdem toll variieren lässt – dieses Jahr bei mir als Spargelcremesuppe mit Zitronengras“. Die Idee, die jeder auch zu Hause ausprobieren kann: eine klassische Spargelcreme-Suppe mit drei Stangen Zitronengras abschmecken anstatt mit Zitrone. Internet: http://www.haemmerles-restaurant.com. Telefon: 06842 / 5 21 42

Wilde Kräuterkost und essbare Blütenschönheiten
In allen Gärten grünt und blüht es mittlerweile in voller Pracht, auf den Märkten verströmen die vielen frischen Kräuter und Blumen überall ein wunderbares Aroma. Und so, wie sie duften, so schmecken viele auch – einfach köstlich! Der Trend heißt: Essbare Landschaft. Im Saarland ist der Landgasthof Paulus in Nonnweiler Vorreiter gewesen: Gekocht wird mit Blumen und Kräutern aus der Region. Unter dem Motto „Ein Blumenstrauß als Mittagessen“ führt Sigrun Essenpreis durch das Menü und stellt die von ihr gesammelten Wiesen- und Waldfrüchte vor. Das Drei-Gänge-Menü inklusive Getränke und Moderation kostet pro Person 55 Euro. Der nächste Termin: Samstag 15. Mai 2010 (Beginn 12.00 h). Bei schönem Wetter wird auf der Weinterrasse gegessen. Informationen und Buchungen unter: Tourismus Zentrale Saarland: (0681) 9270 0 oder info@tz-s.de.

Aus Liebe zum Wein
Spitzenweine der vergangenen Jahre lassen sich beim Saarländischen Weinsommer probieren: An den Wochenenden von April bis Oktober öffnen die Winzer entlang der saarländischen Mosel abwechselnd ihre Weinkeller und Probierstuben samstags und sonntags. Mehr im Internet unter: www.saarlaendischer-weinsommer.de.
Wenn Bewegung ins Spiel kommen soll, lockt das Saarland mit einer kulinarischen 3-Länder-Wanderung mit einem Winzer. Angeboten vom Weingut Schmitt-Weber in Perl, der einzigen Weinbaugemeinde des Saarlandes, führt die Tour (12 km, mittlerer Schwierigkeitsgrad) die Gäste mitten im Herzen Europas abwechselnd durch Luxemburg, Frankreich und das Saarland. Dabei lernen sie verführerische Spezialitäten aus den drei Ländern kennen. Preis pro Person: 80 €. Die Termine: 8. Mai, 12. Juni sowie 3. Juli 2010. Für Gruppen ab 20 Personen sind Wunschtermine möglich. Mehr Infos: www.schmitt-weber.de oder Tourismus Zentrale Saarland: (0681) 9270 0 oder info@tz-s.de.

Wahre Schnaps-Idee: Das Saar-Malz-Whisky
Vor zehn Jahren hat sich Karin Fell, Chefin der Mettlacher Abtei-Bräu ans Werk gemacht, den ersten Saar-Whisky zu brauen. Damals hat sie den Mettlacher Whisky-Sud mit speziellem Whisky-Malz angesetzt, wie die Schotten es verwenden. Das später gewonnene Destillat reifte zehn Jahre im gebrauchten Portwein-Holzfass in einem alten Viez-Sandsteinkeller in Merzig-Büdingen. Das Ergebnis: der „Millenium 2000-Saar-Malz-Whisky“ abgefüllt in 242 Halbliterflaschen, deren schräger Boden schon vor dem Trinken auffällt. Von diesem limitierten Unikat stehen heute lediglich weniger als 60 Flaschen zum Verkauf an. Angespornt von diesem Erfolg steht für Karin Fell schon fest, dass es jetzt regelmäßig Whisky aus ihrem Hause geben wird. 2013 wird der nächste Mettlacher Whisky in den Handel kommen. Mehr dazu bei der Mettlacher Abtei-Bräu Telefon: (06864) 9 32 32

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017