Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Aktion „lesbare Etiketten“ Kleingedrucktes teilweise kaum zu entziffern

Wer bewusst einkaufen möchte, sich gesund oder kalorienarm ernähren möchte, will wissen, was in Lebensmitteln enthalten ist. Doch Zutatenlisten oder Mindesthaltbarkeitsdaten sind oft schwer zu entziffern. Sie werden zu klein gedruckt, dass nur noch eine Lupe hilft, sie zu entziffern. Außerdem fehlt häufig der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund, Aufschriften sind verschwommen oder die Abstände zwischen den Buchstaben sind zu eng. Ein Wirrwarr von Zutatenlisten in 10 oder mehr Sprachen macht das Lesen noch mühsamer.
Insbesondere Senioren beschweren sich immer häufiger über das Kleingedruckte auf der Verpackung: Sie können es nicht lesen.

Daher starten die Verbraucherzentralen und die BAGSO die Aktion „Lesbare Etiketten“. Auf der Homepage www.fitimalter.de können sich Konsumenten über Produkte beschweren, deren Inhaltsstoffe nicht deutlich sichtbar oder schlecht lesbar auf der Verpackung stehen. Entsprechende Produktbeispiele werden veröffentlicht.

„Es kann doch nicht sein, dass man heute mit der Lupe einkaufen gehen muss!“, sagt Barbara Schroeter von der Verbraucherzentrale des Saarlandes. „Wir fordern eine Mindestschriftgröße und gute Lesbarkeit, die wichtigen Informationen müssen konsumentenfreundlich aufgelistet sein.“

Dass es auch anders geht, zeigen Positiv-Beispiele, die im Rahmen der Aktion schon unter www.fitimalter.de gemeldet und dort aufgelistet wurden. Die Mitmachaktion endet am 30. September 2010.
Die Verbraucherzentralen bietet auch die kostenlosen Kurse: „Fit im Alter“ an, die Seniorinnen und Senioren motivieren, sich ihren Alltag gesundheitsbewusst, aktiv und schmackhaft zu gestalten. „Voraussetzung dafür ist, dass sie wissen, was sie kaufen und ihnen keine versteckten Dickmacher untergeschoben werden, weil sie den Zucker- oder Fettgehalt nicht erkennen können“, so Barbara Schroeter. Anmeldungen zu den Kursen nehmen die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale des Saarlandes entgegen. Gerne führen wir diese auch mit Senioren-Vereinen oder -Verbänden durch.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017