Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · Nebel  Nebel bei 18 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SPD: Rückbau ist auch in der Krise keine Lösung

Gerade bei diesem letzten Punkt hat die SPD der Jamaika-Mehrheit im Stadtrat einen Gegenvorschlag unterbreitet, der aber kein Gehör gefunden hat. Dieser hätte vorgesehen, einen notwendigen Anteil von Immobilien zu veräußern, den Restbestand aber in eine eigene Gesellschaft o.ä. zu überführen. Denn der Verkauf von Gebäuden bringt nur eine einmalige Haushaltsentlastung. Doch der Erhalt rentabler Gebäude im städtischen Besitzstand in einer Gesellschaft hätte viele Vorteile.

So wäre der Restbestand vor weiterem „Ausschlachten“ geschützt und die Gesellschaft könnte kostendeckend arbeiten. Kostendeckend hieße: Nicht gewinnorientiert, sondern so, dass junge Familien im Bedarfsfall preiswerte Wohnungen erhalten würden. Mit den Mietüberschüssen könnten eventuell renovierungsbedürftige Immobilien energetisch saniert werden. Auch Ankäufe wären so irgendwann wieder möglich.

Eine Kommune, die eigene Gebäude besitzt hat mehr Gestaltungsspielraum bei der Entwicklung des Stadtbildes und der Werbung von Einwohnern.

Die SPD ist der Meinung, dass genau ein solches Projekt einem „Zukunftspaket Stadtgemeinschaft“ erst so seinen Namen verdient.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017