Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

PRESSEMITTEILUNG der Jungen Liberalen Saar

Die geplante Änderung des Polizeigesetzes durch die CDU-Landesregierung stößt bei den Jungen Liberalen Saar (JuLis) auf heftige Kritik. Die Ausweitung der vorbeugenden Telekommunikations-, Video- und Wohnraumüberwachung und der automatischen KFZ-Kennzeichenerfassung sind für den Juli-Landesvorsitzenden Oliver Luksic ein Horrorkatalog: „Die CDU-Landesregierung präsentiert Vorschläge, die weg von der klassischen Polizeiarbeit und hin zu einer verdachtsunabhängigen Überwachung gehen. Immer mehr Sicherheitsgesetze, immer mehr staatliche Befugnissen und immer mehr Kontrollen von unbescholtenen Bürgern sind die Merkmale eines
Schnüffel- und Überwachungsstaates. Nur weil etwas technisch möglich ist muss es nicht unbedingt gemacht werden. Gerade angesichts der Tatsache, dass die Gewerkschaft der Polizei so weite Engriffsbefugnisse bis dato nie haben wollte, muss man schon fragen, ob es der CDU hier nicht um reinen Aktionismus geht. Die Änderungen des Polizeigesetzes sind ein Angriff auf den liberalen Rechtsstaat und gehören schleunigst in den Papierkorb!“

Die Jungen Liberalen Saar kündigen in diesem Zusammenhang eine landesweite Kampagne gegen die Einschnitte von Bürgerrechten an. Insbesondere Schüler sollen gegen die geplante Videoüberwachung von Schulhöfen mobilisiert werden.

Ich danke Ihnen für die Veröffentlichung

Viele Grüße,

Sebastian Greiber
Pressesprecher der Jungen Liberalen Saar

Email s.greiber@julis-saar.de
Internet http://www.julis-saar.de
Mobil +49 (0) 177 / 473 423 7

Junge Liberale Saar
Taubfeld 8 – 66121 Saarbrücken
Telefon +49 (0) 681 / 9 27 29 0
Fax +49 (0) 681 / 9 27 29 29

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017