Nachrichten

Mittwoch, 22. November 2017 · sonnig  sonnig bei 8 ℃ · FCS reist ins Trainingslager an die AlgarveEine neues Abenteuer um Paddington BärTheatersaison 2018 – Teilabonnement zum Sonderpreis

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Umweltminister Stefan Mörsdorf eröffnet die Ausstellung „100 Jahre Aquaristik an der Saar“

„Die Beschäftigung mit Tieren geht auf eine lange Tradition zurück und ist Teil der kulturellen Entwicklung des Menschen“, so Umweltminister Stefan Mörsdorf bei der Eröffnungsfeier. Im Jahre 1906 wurde in Dudweiler in einem 1898 gegründeten Vogel- und Kanarienverein eine Abteilung für Aquaristik eröffnet. Dieses Datum markiert die Geburtsstunde der organisierten Aquaristik in der Region. Heute, 100 Jahre nach dieser Gründung, ist das Saarland ein eigenständiger Bezirk innerhalb des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde e. V. (VDA e. V.) mit 13 Vereinen, die rund 700 Mitglieder repräsentieren. Die Aquaristik ist ein weit verbreitetes Hobby mit langer Tradition. Gleichgültig ob „grüne Hölle Amazonas“ oder „Felsenlitoral Malawi-See“ – fachmännisch und liebevoll eingerichtete Aquarien ziehen Betrachter aller Altersschichten in ihren Bann. Durch den Umgang mit dem Element Wasser und dem unmittelbaren Kontakt zu Tieren und Pflanzen wird das Verständnis für da s Ökosystem in seiner Komplexität geweckt. Mit Sachkenntnis und Verantwortung für die lebende Kreatur betriebene praktische Aquarien- und Terrarienkunde – Vivaristik, wie sie der Fachmann gerne bezeichnet – kann deshalb zur lebendigen Umwelterziehung und gelebten Umweltpädagogik werden. Die Ausstellung ist vom 22. April bis zum 01. Mai 2006 im Zentrum für Biodokumentation, Am Bergwerk 10 (ehemalige Grube Reden) in Landsweiler-Reden zu besichtigen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags und sonntags von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr (Eintrittspreise: Kinder von 6-16 Jahren 1 Euro, Erwachsene 2 Euro, Familien 4 Euro). Schulklassen sowie Besuchergruppen, die an einer Führung interessiert sind, werden gebeten, sich mit Ruth Höchst (Tel.: 0 68 21/69 17 77 oder 01 79/1 13 35 15) in Verbindung zu setzen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017