Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ein Weg zum gesundheitsorientierten Lebensstil


Eifrig und unter fachmännischer Anleitung wird im Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung im ehemaligen Krankenhaus in St. Ingbert trainiert.
Foto: Steigner /Saarpfalz-Kreis

Das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) stellt sich der Aufgabe, dass Gesundheit und Lebensqualität mit zunehmendem Lebensalter immer wichtiger werden. Christa Woll, Geschäftsführerin des ZPG: „Ein Gesundheitsvorsorge-Programm nach medizinischen Gesichtspunkten sollte ganzheitlich konzipiert sein. Es sollte jedem Einzelnen die Möglichkeit bieten, sich aktiv und individuell für die eigene Gesundheit stark zu machen. Gesundheitspflege kann unterschiedliche Schwerpunkte verfolgen und reicht vom Bewegungstraining, über gesunde Ernährung, Stressmanagement, Entspannungstraining bis hin zum Zeitmanagement und zur beruflichen Gesundheitsförderung.“

Ein erfolgreiches und fundiertes Gesundheitskonzept basiert auf individuellen Stärken und Schwächen. Um die Gesundheit dauerhaft zu erhalten und zu fördern, sind daher regelmäßige, gründliche Gesundheits-Checks zur Bestimmung des Gesundheits- und Fitnesszustands empfehlenswert: Risikofaktoren müssen zuerst erkannt werden und dann die Trainingsplangestaltung bestimmen.

Christa Woll weiter: „Im Rahmen des Gesundheitskonzepts „Medical Fitness“ wurde ein standardisierter Test entwickelt, der das individuelle, aktuelle Gesundheitsprofil abbildet. Alle wichtigen Daten der persönlichen Leistungsfähigkeit werden dort erfasst und ausgewertet. Der sogenannte PerGu-Check® trifft umfassend Aussagen zu den gesundheitswirksamen motorischen Fähigkeiten Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Kraft. Zusätzlich werden die Vitalwerte überprüft, wie zum Beispiel Puls, Blutdruck, Körperfett und Sauerstoffsättigung.“

Durch den standardisierten Test lässt sich die Entwicklung des Gesundheits- und Trainingszustands kontrollieren. Die Untersuchungen können einfach und ohne großen Zeitaufwand vorgenommen werden. Die Auswertungen erfolgen umgehend und werden meist unmittelbar auf dem Bildschirm visuell dargestellt. Die Ergebnisdokumente werden dem Kunden ausgehändigt. Durch die übersichtliche farbliche Gestaltung nach dem Ampelprinzip sind diese für jeden leicht verständlich.

Das erfahrene Team an medizinischem Fachpersonal mit Spezialausbildungen in der Prävention bespricht die Ergebnisse ausführlich mit dem Kunden, berät ihn und spricht Empfehlungen aus- vor allem auch in Hinblick auf die Trainingsplangestaltung.

Medical Fitness im Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG), das in direkter Nachbarschaft zum Kreiskrankenhaus liegt, bietet darüber hinaus gesundheitsorientiertes Gerätetraining, ein umfassendes Kursangebot sowie Spezialangebote wie Rücken-Center oder betriebliche Gesundheitsförderung. Weitere Informationen unter Telefon 0 68 94 / 96 30 9-0 oder im Internet unter www.zpg-igb.de.

Das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung ist im Gesundheitspark 2, 66386 St. Ingbert, vormals Elversbergerstraße 90, im Alten Kreiskrankenhaus. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr.

Zudem wird die Vortragsreihe im ZPG – immer montags ab 18 Uhr – fortgesetzt. Am 8. Mai spricht Dr. Dirk Bauer (Pulmologe) zum Thema „COPD – was ist das? Chronische Bronchitis! Raucherhusten!“; am 15. Mai wird Dr. Oliver Schneider (Kreiskrankenhaus St. Ingbert) zu „Schultererkrankungen und Schulterverletzungen“ referieren; und am 22. Mai zeigt Dr. Josef Mischo (Kreiskrankenhaus St. Ingbert) „Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten bei Gelenkarthrose (konservativ und operativ)“ auf. Die Vorträge sind kostenlos.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017