Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Medley wie im Mittelalter – Entfällt



Acht Männer in Mönchskleidung treten im Kerzenschein vor das Publikum. Lateinischer Gesang erklingt, so, wie er seit dem frühen Mittelalter in zahllosen Klöstern der Welt zu hören ist. Doch das wird man nicht in einer gotischen Kathedrale, sondern in der St. Ingberter Stadthalle erleben, wenn am Mittwoch, 24. Mai ab 20 Uhr die A-Capella-Gruppe Gregorianika auftreten wird.

Wie in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt fühlt sich das Publikum durch die Ruhe und Klarheit, die von den gregorianischen Chorälen ausgeht, welche der aus der Ukraine stammende Chor zunächst in klassischer Manier zum Vortrag bringt. Wenn aber die getragenen Töne verklungen sind und nach einem Moment der Stille vom bekannten Beatles-Song „Yesterday“ abgelöst werden, dann besteht kein Zweifel, dass dieses Konzert, von der Erlanger Weltmusik Konzertagentur in Zusammenarbeit mit der Stadt St. Ingbert veranstaltet, nicht in alter Vergangenheit stehen bleiben wird.

GREGORIANIKA will musikalisch eine Brücke schlagen zwischen der Mystik des Mittelalters und der Pop-Musik des 21. Jahrhunderts. Ein sicherlich nicht ganz einfaches Unterfangen, das durch aufwendige multimediale und lichttechnische Effekte unterstützt wird. Bei den gregorianischen Chorälen handelt es sich um einstimmige Vertonungen biblischer Texte. Die Lieder sind geprägt von geistlicher Tiefe, musikalischer Präzision und außerordentlicher Klarheit. Dass die klassische Gregorianik ihre Faszination bis zum heutigen Tag nicht verloren hat und auch moderne Musik in gregorianischer Interpretation überaus reizvoll ist, zeigt der Erfolg der Konzerte, die GREGORIANIKA in vielen Ländern der Welt gegeben hat. Stücke bekannter Popkünstler wie die Beatles, Queen oder Celine Dion werden dabei in gregorianischem Stil interpretiert. Ob „My way“, „One moment in time“ oder „House of the rising sun“, der Chor verbindet Vergangenes und Modernes und schafft so ganz neue, bislang unbekannte Hörerlebnisse.

„In diesem Programm kann ich durch die Verbindung von Mystik und Pop Menschen aller Generationen ansprechen und dadurch vielleicht auch auf die Wirkung der Gregorianik aufmerksam machen. Daher werde ich es mir nicht nehmen lassen, auch einige klassisch-gregorianische Stücke mit ins Programm zu nehmen.“ kündigt Chorleiter Mychailo Jatsinjak bereits jetzt an.

Karten zum Konzert mit dem Chor Gregorianika sind zum Preis von 26 Euro (Kategorie 1), 24 Euro (Kategorie 2) und 22 Euro (Kategorie 3) beim Museum Sankt Ingbert, SR am Markt und allen ProTicket-Vorverkaufsstellen erhältlich. Karten auch per Telefon unter 01803-776842 oder im Internet unter www.proticket.de .

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017