Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · leichter Sprühregen  leichter Sprühregen bei 3 ℃ · Vorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-KreisProgramm für Senioren in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Unternehmerisches Denken schon in der Schule üben

„So viele Junior-Unternehmen wie in diesem Schuljahr gab es im Saarland noch nie. Das stärkt den Unternehmergeist schon in der Schule – ein wichtiger Standortfaktor für unser Land.“ Das erklärte Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Hanspeter Georgi am 12. Januar 2005.

15 Schülergruppen an 11 saarländischen Schulen haben sich an dem Projekt beteiligt. Dabei lernen die Schüler durch die Gründung eines Schülerunternehmens unternehmerisches Handeln.

Der Verein ALWIS e. V. wurde dazu im Juni 2003 von VSU, IHK, HWK, Wirtschaftsjunioren Saarland, Forum Junger Handwerker, Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Unternehmer, Landesinstitut für Pädagogik und Medien und der saarländischen Landesregierung gegründet. ALWIS steht für ArbeitsLeben, Wirtschaft, Schule.

Georgi ist selbst Aktionär bei mehreren Schülerunternehmen. „Unser gemeinsames Ziel ist, die Bereiche Schule und Wirtschaft näher zu bringen, die ökonomische Bildung zu verbessern und den Schülern bei der beruflichen Orientierung zu helfen“, betonte der Minister.

Im übrigen sei es eine der wichtigsten sozialen Fragen der nächsten Jahrzehnte, ob es gelinge, mit besseren klimatischen und materiellen Rahmenbedingungen für mehr Unternehmertum in Deutschland zu sorgen. Je mehr Menschen sich unternehmerisch betätigten, um so mehr Arbeitsangebote gebe es für alle. Insofern seien ALWIS und JUNIOR wichtige Impulsgeber.

Im Frühjahr führen ALWIS und die Landesregierung gemeinsam mit den Landkreisen ALWIS-Infotage durch, um das Thema Schule-Wirtschaft noch stärker in den Schulen zu verankern.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017