Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Stadt stellt das Projekt „Sankt Ingberter Unterwelten“ vor

In Sankt Ingbert sind zahlreiche unterirdische Anlagen wie Stollen, Hohlgänge, Bunker, Schächte und Ähnliches vorhanden. Die Anlagen stammen zum Teil aus der Kriegszeit, wo sie für den Schutz der Bevölkerung genutzt wurden. In den Zeiten des „Kalten Krieges“ wurden manche Anlagen baulich verbessert und über Jahre für den Zivilschutz vorgehalten. Manche Anlagen sind aber auch schon sehr viel älter, worauf verschiedene Autoren, insbesondere Dr. Wolfgang Krämer in seinen heimatkundlichen Forschungen, hingewiesen haben.
Für das Projekt, das den Arbeitstitel „Sankt Ingberter Unterwelten“ trägt, wurden neben städtischen Mitarbeitern auch interessierte Bürger unserer Stadt gewonnen. In einer Arbeitsgruppe sollen sie das verstreut vorhandene Wissen über die unterirdischen Anlagen zusammentragen und dokumentieren. Dazu wurde in der Stadtverwaltung als Arbeitsgrundlage für die Arbeitsgruppe ein vorläufiger Katalog der bekannten Anlagen erstellt.
Heute fällt der Startschuss für das Projekt. Bei dieser Gelegenheit wollen wir als erste Anlage den Stollen in der Blieskasteler Straße im Oort besichtigen. Dieser Stollen wurde möglicherweise schon im Mittelalter angelegt, diente im 2. Weltkrieg der Bevölkerung als Schutzraum und wurde nach dem Krieg bis Anfang der neunziger Jahre als Zivilschutzanlage vorgehalten.
Zeitnah wird die Arbeitsgruppe auch andere Anlagen begehen, beschreiben und dokumentieren, so zum Beispiel den Eiskeller bei der Josefskirche, kleinere Stollen in der Pfarrgasse, die Anlage Finkenstraße oder die Anlage auf dem Gelände der ehemaligen Firma Heckel.
Die Arbeitsgruppe würde sich freuen, wenn aus der Bürgerschaft zu einzelnen Anlagen Informationen in Form von Hinweisen, Berichten, Fotos für die Projektarbeit zur Verfügung gestellt würden. Von besonderem Interesse sind Berichte von Zeitzeugen, zum Beispiel über die Nutzung von Stollen und Bunkern im 2. Weltkrieg. Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung ist Matthias Koch, Tel. 13-113, E-Mail mkoch@st-ingbert.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017