Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 6 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Abschiedsparty mit Generationswechsel: 29. Bitburger Open

Spiel, Satz und … Gold! Die Olympischen Spiele sind Geschichte. Doch der internationale Badminton-Zirkus dreht sich weiter.

Plakat

Auch wenn die Bilder von Rio de Janeiro noch fest in den Köpfen sind, stehen schon die nächsten Wettkämpfe ins Haus. So versammeln sich vom 1. bis 6. November 2016 die Badminton-Asse dieser Welt bei den Bitburger Badminton Open zum erneuten Kräftemessen. Und die Chancen stehen gut, bei dem mit 120.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix Gold Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle so manchen Medaillengewinner von Tokio 2020 hautnah erleben zu können. Denn ob nun der Olympia-Sieger bei den Herren, bei den Damen oder im Herrendoppel – 16 der 24 auf dem Podest vertretenen Sportler in Rio gingen in den Jahren zuvor auch schon in der Landeshauptstadt an das Netz. Ein neuer Olympiazyklus beginnt traditionell mit Veränderungen. Jede Nation versucht, viele junge Spieler an die Weltspitze heranzuführen. Außerdem ist nun Zeit für Experimente: Neubesetzungen in den Doppel-Disziplinen versprechen nicht nur im deutschen Lager einige spannende Kombinationen. Doch daneben werden auch wieder zahlreiche Top-Spieler bei der 29. Auflage des Traditionsturniers aufschlagen. Ein perfekter Mix aus jungen Wilden und erfahrenen Routiniers macht die Bitburger Open in diesem Jahr besonders interessant. „Und sicherlich wird der Besucher auch den einen oder anderen Medaillengewinner von Rio genau unter die Lupe nehmen können“, meint Turnierdirektor Frank Liedke.

Sag beim Abschied leise Servus …
In der deutschen Nationalmannschaft steht das erste Auftreten nach den Olympischen Spielen ganz im Zeichen des Umbruchs. Und vor allem auch des Abschieds. Einige Leistungsträger der vergangenen Jahre werden ein letztes Mal in der Saarlandhalle an den Start gehen – so auch Michael Fuchs. „Ich werde mich in Zukunft auf meine berufliche Laufbahn konzentrieren und meine aktive Karriere langsam ausklingen lassen. Bei den Bitburger Open werde ich aber auf jeden Fall noch einmal spielen“, verspricht der 34-Jährige vom 1. BC Bischmisheim, der sich bei seinem letzten Heimturnier im Saarland von seinen Fans verabschieden möchte. Doch nicht nur der zweifache Olympia-Teilnehmer ist zum letzten Mal mit von der Partie. Insgesamt vier der sieben deutschen Rio-Olympioniken beenden ihre Karriere. Dem Saarbrücker Publikum Lebewohl sagen auch die beiden langjährigen Doppel-Partner von Michael Fuchs: Zum einen sein Teamkollege Johannes Schöttler, zum anderen Birgit Michels vom 1. BC Bonn-Beuel. Ach wird Karin Schnaase vom SC Union Lüdinghausen nach ihrem sportlichen Karrierehöhepunkt in Brasilien ihren letzten Auftritt bei den Bitburger Open haben. Die Einzelspezialistin geht zum Abschluss der Laufbahn mit Birgit Michels im Doppel auf den Court – zusammen wollen sie ihre langjährige gemeinsame Zeit im Nationalteam ausklingen lassen.

Testlabor für Talente
Doch mit dem Ausscheiden der Altmeister stehen die Nachwuchshoffnungen bereits in den Startlöchern. Fabian Roth vom TV Refrath und Mark Lamsfuß vom 1. BC Wipperfeld waren in Rio schon als Sparringspartner mit dabei und haben so eine ordentliche Portion Motivation für die nächsten Olympischen Spiele bekommen. Auch Marvin Seidel vom 1. BC Bischmisheim und Vereinskollegin Isabel Herttrich sowie viele weitere junge Nationalspieler werden künftig mehr im Fokus stehen. „Die Bitburger Open sind nach Rio de Janeiro das erste Testlabor auf deutschem Boden. Gerade für die jüngeren Athleten ist das in diesem Jahr eine Standortbestimmung für Tokio 2020. Wir werden jetzt verstärkt das Augenmerk darauf richten, wie sich die jungen Spieler bei solchen Turnieren schlagen“, erklärt Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badmintonverbands. Doch mit Marc Zwiebler vom 1. BC Bischmisheim hat man im Kampf um die Podestplätze auf jeden Fall wieder ein heißes Eisen im Feuer. Deutschlands bester Einzelspieler erreichte in den Jahren zuvor mehrfach das Halbfinale und er wird auch jetzt wieder angreifen. Die Zuschauer dürfen sich auf zahlreiche hochklassige Badmintonleckerbissen freuen, wenn die deutschen Spieler zum ersten Mal nach ihrer Reise an den Zuckerhut wieder auf heimischem Boden bei einem großen Turnier starten.

Wie der Schiefe Turm zu Pisa: Messe und Players’ Night
Doch nicht nur auf den Spielfeldern wird den Zuschauern viel geboten. Auch abseits der grünen Matten gibt es einiges zu entdecken: zum Beispiel die Verkaufsmesse im Foyer der Saarlandhalle. Ob die neusten Schlägermodelle oder die aktuellen Trikotkollektionen – an den Verkaufsständen kann jeder Badmintonfreund so manches Schnäppchen ergattern. Der 1. BC Bischmisheim wird zum ersten Mal auch mit der Marke Weather Report vertreten sein. Wie der Schiefe Turm zu Pisa gehört neben der Messe auch die legendäre Players’ Night zum Gold-Turnier. Und sie wird auch in diesem Jahr wieder rund 1.000 feierwillige Gäste in die Saarbrücker Congresshalle locken. Bei diesem weltweit wohl einmaligen Event wird am Turnierfreitag zusammen mit den Badminton-Profis eine große Party gefeiert. „Die Players’ Night ist zweifellos ein Höhepunkt der Bitburger Open. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, damit wir Spielern und Gästen wieder einen unvergesslichen Abend bereiten können“, verrät Turnierdirektor Liedke. Für ein erstklassiges musikalisches Erlebnis sorgen die Live-Band „Soulfamily“ sowie ausgewählte DJ’s. Ob nun Tanzmaus oder doch stiller Genießer – bei der Players’ Night mit großer Tanzfläche, Lounge-Bereich und Cocktail-Bar ist für jeden etwas dabei.

Alle Informationen rund um die Bitburger Open 2016 und den Kartenvorverkauf gibt es unter www.bitburger-open.de

 

PM: P. Blum

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017