Nachrichten

Montag, 10. Dezember 2018 · wolkig  wolkig bei 5 ℃ · Unwetter-Einsätze der Feuerwehr am WochenendeUnfall am Verkehrskreisel SüdstraßeKoalition: Zukunft gestalten für Jung und Alt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Advent, Advent, welch Lichtlein brennt? – Energiespartipps

Blinkende Sterne im Fenster, leuchtende Weihnachtsmänner und Lichterketten um den Buchsbaum; alle Jahre wieder erstrahlen Vorgärten, Balkone und Wohnzimmer in festlichem Lichterglanz.

Kaum jemand denkt in dieser Zeit an die Kosten für die weihnachtliche Lichtdekoration. Die Überraschung bringt in diesem Fall nicht das Christkind sondern die nächste Stromrechnung.

Wer den Geldbeutel schonen will, muss nicht auf die Beleuchtung verzichten, sollte aber ein paar Dinge beachten.

Ein Lichtschlauch mit neun Metern Länge verbraucht im Schnitt 150 Watt. „Bleibt die Beleuchtung täglich für 8 Stunden eingeschaltet, so belaufen sich die Kosten in fünf Wochen auf ca. 12 Euro“, sagt Werner Ehl, Energieberater bei der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Sind mehrere Weihnachtsdekorationen im Einsatz, kann die nächste Stromrechnung schon mal um 50 Euro höher sein.

LED’s (Leuchtdioden) verbrauchen 80 Prozent weniger Strom gegenüber herkömmlichen Glühlampen. Sie sind nicht nur sparsamer; mit bis zu 25 000 Stunden haben Sie eine besonders lange Lebenszeit.

„Die Investition in eine neue LED-Lichterkette zahlt sich in den meisten Fällen schon nach kurzer Zeit durch die Strom-Ersparnis aus“, so Werner Ehl.

Und noch ein Tipp: Die Weihnachtsbeleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sich wirklich jemand daran erfreuen kann. Automatische Zeitschaltuhren sorgen dafür, dass Adventslichter nur dann leuchten, wenn es dunkel ist, zum Beispiel zwischen 17 und 22 Uhr. Danach freuen sich die astronomisch Interessierten. „Die Sterne am Nachthimmel strahlen ohne störendes Fremdlicht viel heller.“

Wer herausfinden will, ob die eigene Weihnachtsdeko ein Stromfresser ist und ob es sich lohnt, diese gegen eine neue auszutauschen, kann das ganz leicht mit einem Strommessgerät tun. Die Messgeräte kann man bei der Verbraucherzentrale ausleihen. Zusammen mit einem Energieberater der Verbraucherzentrale kann man die Jahreskosten ermitteln und entscheiden, ob sich eine Neuanschaffung lohnt.

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie in privaten Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. oder www.verbraucherzentrale-saarland.de Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 202 statt. Anmeldung unter 06894 – 130 oder 0681 – 50089 15.

 

Th. Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018