Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

…and the winner is – Spohns Haus!

Die saarländische Versicherung „CosmosDirekt“ und „BILD Saarland“ hatten unter dem  Motto „PiSaar“ einen Bildungswettbewerb ausgeschrieben. Als einer der größten Arbeitgeber im Saarland sieht sich Deutschlands größter Direktversicherer in der Verantwortung, einen Beitrag zur Bildung junger Menschen im Saarland zu leisten. Deshalb hat CosmosDirekt eine breit angelegte Initiative für Bildung im Saarland initiiert: „PiSaar“. Im ersten Jahr der Initiative 2012 stellte CosmosDirekt einen Fördertopf von insgesamt 50.000 € zur Verfügung.

Auch das Gersheimer ökologische Bildungszentrum beteiligte sich an dem Wettbewerb.  Die Pädagogen von Spohns Haus kreierten ein Projekt „Weniger is(s)t mehr“, mit dem Kindern und Jugendlichen eine kritische Einstellung zur Ernährung vermittelt werden soll. Mehr als 50 Projekte wurden eingereicht, über die Jedermann mit abstimmen konnte. Neben diesen Publikumspreisen gab es noch vier weitere Jury-Preise – und Spohns Haus gewann mit seinem Projekt eine dieser begehrten Auszeichnungen.

Hausherr Hans Bollinger konnte nun im Rahmen einer Feierstunde am Saarbrücker Sitz der Versicherung den Preis in Empfang nehmen. In seiner Laudatio würdigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Peter Stockhorst, die Kreativität des Projektes und wies darauf hin, dass der Nachhaltigkeitsgedanke und damit der schonende Umgang mit den Ressourcen unserer Erde immer mehr in den Vordergrund rücke. Hans Bollinger dazu: „Wir fühlen uns mit dem Preisgewinn in unserer Arbeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung zu vermitteln, voll bestätigt. Der Preisgewinn ist Ansporn, unseren eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.“

 

Foto: E. Peiffer (Spohns Haus)     

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017