Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 10 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

AOK soll angemessenen Service in St. Ingbert bieten

Pressemitteilung der SPD Stadtratsfraktion St. Ingbert zur Schließung der AOK-Filiale in St. Ingbert.

Pressemitteilung:

SPD: AOK soll angemessenen Service in St. Ingbert bieten

Die SPD Stadtratsfraktion bedauert die Schließung des Kundencenters der AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland in St. Ingbert. Insbesondere die Nutzerinnen und Nutzer des Kundencenters sind über die Schließung sehr enttäuscht, zumal sie den Eindruck einer gut frequentierten Geschäftsstelle der AOK hatten.

Umso unverständlicher, dass ein gut erreichbares Kundencenter in Nähe des Busbahnhofs und der Innenstadt geschlossen wird mit dem Argument, andere Krankenkassen wären auch nicht mehr in St. Ingbert präsent. „Schade, statt dieses Alleinstellungsmerkmal der Kundennähe positiv zu nutzen, wird das Betreuungsangebot insbesondere für die ältere Bevölkerung ersatzlos beendet“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Meier.

Zwar mag die Digitalisierung zu verändertem Kundenverhalten beitragen, dennoch suchen viele Kundinnen und Kunden den persönlichen Kontakt und das direkte Beratungsgespräch.

Die Schließung des Kundencenters bedeutet nicht nur für langjährige AOK-Mitglieder eine Verschlechterung des Angebots. Da viele der neu in St. Ingbert lebenden Flüchtlinge in der AOK sind, erschwert dieser Verlust der Kundennähe die Betreuungsarbeit der vielen ehrenamtlichen Unterstützer in der Flüchtlingshilfe.

„Die AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland sollte öffentlich erklären, wie die AOK-Mitglieder zukünftig betreut und beraten werden und wie die AOK einen angemessenen Service in der Mittelstadt St. Ingbert gewährleisten kann“, fordert abschließend der SPDFraktionsvorsitzende Sven Meier.

 

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017