Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 ·   bei 1 ℃ · Star Wars: Die letzten Jedi 3DWeihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im Eventhaus

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Appell an Autofahrer: In Baustellen runter vom Gas!

Ferienzeit für die einen, Hauptarbeitszeit für die anderen: Im Sommer steigt die Zahl der Straßenbauarbeiten. Die IG BAU Saar-Trier ruft deshalb zu besonderer Vorsicht auf.

„Überhöhte Geschwindigkeit und Drängelei im Baustellenabschnitt sind eine Gefahr für die Beschäftigten“, so Bezirkschef Marc Steilen. Autofahrer sollten den Fuß vom Gas nehmen und ihren Frust über Staus oder Tempolimits nicht an den Bauarbeitern auslassen, fordert die Gewerkschaft.

Auf den Autobahnen im Saarland wird nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zwischen Anfang Juli und Mitte September an insgesamt 16 Stellen gebaut. Betroffen sind die A 1, 6, 8, und 62. „In der Hauptferienzeit kann es da schon mal eng werden. Für die Straßenbauer, die oft nur ein paar Zentimeter neben dem Fahrbahnrand arbeiten, kann Ungeduld am Steuer tödlich enden“, betont der IG BAU-Bezirksvorsitzende.

Hinzu komme die hohe Belastung durch Hitze und Lärm: „An manchen Baustellen wird 24 Stunden lang im Schichtbetrieb gearbeitet. Die meisten Beschäftigten können von einem 8- Stunden-Tag im Sommer nur träumen“, so Steilen. Damit lasse irgendwann auch die Konzentration nach und das Unfallrisiko steige. Reisende sollten das im Kopf haben – auch auf dem Weg in den Urlaub.

Detaillierte Baustellen-Informationen finden Autofahrer auf einer interaktiven Karte der BASt: http://www.bast.de/DE/Fahrzeugtechnik/Baustelleninformation/baustelleninformation_hidden_node.html

Titelbild:
Über dieses Verkehrszeichen ärgert sich mancher Autofahrer im Sommer besonders. Die IG BAU macht jedoch klar: „Bauarbeiter auf der Autobahn sind enormen Gefahren ausgesetzt. Wo gebaut wird, sollten Autofahrer unbedingt den Fuß vom Gas nehmen.“

 

PM: A. Kasten

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017