Nachrichten

Mittwoch, 23. Januar 2019 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei -3 ℃ · Tageswohungseinbruch in St. Ingbert-Rohrbach,Walter-Weis-StraßeDas Rheingold – Wagalaweia oder Wer den Stabreim ehrtFDP: Kulturstadt St. Ingbert muss Chancen nutzen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen unterstützt Busfahrer

„Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) erklärt sich solidarisch mit dem Warnstreik der Busfahrer und der Gewerkschaft ver.di.

Wir unterstützen die Forderungen für eine anständige Bezahlung,“ erklärt Andrea Gehring, stellvertretende Vorsitzende der AfA St. Ingbert anlässlich des „Busfahreraufstands“ Mitte September in St. Ingbert. „Die private Busgesellschaft sollte den Forderungen der Streikenden entgegenkommen“.

Die AfA hat Verständnis für den Unmut der St. Ingberter Bürgerinnen und Bürger, die durch den Streik viel länger unterwegs waren. Die Solidarität der AfA gilt denen, die für einen besseren Lohn kämpfen. Wer in Vollzeit arbeitet, sollte von seiner Tätigkeit leben können. Die AfA tritt ein für tarifliche Bezahlung der von der Stadt finanzierten Auftragnehmer.

„Busfahrer tragen Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern für alle Fahrgäste. Diese Aufgabe verdient mehr gesellschaftliche Anerkennung und sie muss vernünftig entlohnt werden“, betonte Andrea Gehring. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD begrüßt die zwischenzeitlich begonnenen Verhandlungsgespräche zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Busunternehmen Saar-Mobil.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019