Nachrichten

Montag, 21. Januar 2019 · sonnig  sonnig bei -4 ℃ · Das RheingoldRegina Kino: Der Junge muss an die frische LuftInfotag mit Mitmachunterricht

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Auf der Schattenseite Freude bereiten

Die Kreisverwaltung spendet den Klinik-Clowns und dem Wünschewagen Saarland

Auch in diesem Jahr hat die Verwaltung des Saarpfalz-Kreises auf den Versand von Weihnachtskarten verzichtet, um stattdessen je 250 Euro an die Klinik-Clowns und an den ASB-Wünschewagen zu spenden. „Meine Festtagsgrüße gehen natürlich an alle Bürgerinnen und Bürger des Saarpfalz-Kreises. Mit der kleinen, finanziellen Zuwendung möchten wir Projekte unterstützen, die ein wenig Licht in das Leben von schwerkranken Menschen bringen – und das nicht nur an Weihnachten“, sagte Landrat Dr. Theophil Gallo bei der symbolischen Spendenübergabe in der Kreisverwaltung.

Die beiden Clowns Pini alias Christiane Scheer-Schwan und Pompom alias Michael Schwan zaubern seit 20 Jahren Woche für Woche den Patientinnen und Patienten der Kinderklinik am Homburger Universitätsklinikum ein Lächeln ins Gesicht. Ja, gezaubert werde auch, bestätigte Pini, denn neben Handpuppen, Seifenblasen, Jonglage zählen Zaubersack und Zauberseil zum „Handwerkszeug“. Angehörige sowie Pflegerinnen und Pfleger werden gerne auf den unterschiedlichen Stationen in das unterhaltsame Programm miteinbezogen, so dass diese besondere Abwechslung im Krankenhausalltag gerne angenommen wird.

Für eine wünschenswerte Abwechslung sorgt seit Februar 2018 auch das ehrenamtlich tätige Team des ASB-Wünschewagens Saarland unter der Leitung von Jürgen Müller. Der Wünschewagen des ASB bringt Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu einem Ort, den sie aus eigener Kraft und aus eigenen Mitteln nicht mehr erreichen könnten. Auf dem Wunschzettel stehen dann beispielsweise ein Städtetrip, ein Besuch am Meer, die Teilnahme an einem Konzert oder das Erleben eines Fußballspiels.

„Was Sie leisten, ist eine äußerst anspruchsvolle Arbeit und gleichzeitig verabreichen Sie eine unbezahlbare Medizin für die Seele. Ich habe großen Respekt vor Ihrem Engagement, mit dem Sie sich freiwillig auf die Schattenseiten des Lebens begeben und gleichzeitig mit Humor und Einfühlsamkeit viel Freude und Motivation Ihren Mitmenschen bringen. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken“, wandte sich der Landrat an Pini und Pompon sowie an Jürgen Müller.

Der ASB-Wünschewagen wie auch die Klinik-Clowns am Homburger Universitätsklinikum werden ausschließlich über Spenden finanziert. Weitere Informationen gibt es unter www.uni-saarland.de und unter www.wuenschewagen.de.

 

Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019