Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · klar  klar bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ausstellung Grüner Wall im Westen

Dienstag, 15.07.2014. Auf Grund der großen Besucherzahlen im letzten Jahr zeigt der HAK Rentrisch e.V. in Zusammenarbeit mit dem BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz e.V.) nochmals die Ausstellung „Grüner Wall im Westen“ und kann heute von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr besucht werden.

Die Ausstellung ist vom 06.07.2014 bis 19.07.2014, wochentags von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr, samstags und sonntags von 14:00 bis 19:00 Uhr, in dem intakten Westwallbunker WH 337 in St. Ingbert–Rentrisch hinter der Schule zu besichtigen. Sie erinnert an den wahnsinnigen Bau des Westwalls in den Jahren 1936 bis 1940 entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches, erklärt die Umwandlung der erhaltenen Bunkeranlagen während des „Kalten Krieges“ zum Zivilschutz und betont die heutige Bedeutung der Bunkerruinen, die im Einklang mit der Natur Unterschlupf, Brut- und Nahrungsplatz für bedrohte Tiere und für Pflanzen eine perfekte Standortvielfalt bieten. Parallel dazu erinnern wir in einer kleinen Ausstellung an den Irrsinn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren. Parkplätze sind auf dem Place Briis–sous-Forges vor dem Sportplatz und auf dem Schulhof unmittelbar am Bunker genügend vorhanden. Während des Dorffestes stehen Parkplätze am Ende der Heinestraße zur Verfügung. Ab dort ist der Zuweg ausgeschildert. Basisinfos entnehmen Sie unserer eigenen Broschüre und den Flyern des BUND, die wir für Sie am Bunker bereitlegen. Wie in all den Jahren zuvor laden wir wieder zu einem gemütlichen Umtrunk während des Dorffestes auf die Bunkerdecke ein. Traditionell bieten wir Sonntags ab 12:00 Uhr Erbsensuppe mit Wurst an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017