Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 17 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Baumpaten in der Gemeinde Gersheim gesucht

Eine der weniger bekannten Baumarten in unserer Region ist die Elsbeere, auch „Schöne Else“ genannt. Um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und ihre Verwendungsmöglichkeiten bekannt zu machen, wurde die Elsbeere im aktuell laufenden „Internationalen Jahr der Wälder“ zum „Baum des Jahres 2011“ gekürt. Der Elsbeer-Baum wächst bis zu einer Höhe von etwa 30 Meter, er kann über 200 Jahre alt werden. Das Holz der Elsbeere ist eines der härtesten europäischen Hölzer. Es wird in erster Linie für den Instrumentenbau und als Furnierholz in der Möbelschreinerei verwendet. Die Früchte der „Schönen Else“ können zu Schnaps oder zu Marmelade veredelt werden.
Dann gibt es da noch einen zwölfjährigen Jungen aus München, Felix Finkbeiner, der eine zündende Idee hatte. Er schlug vor, Schülerinnen und Schüler aus aller Herren Länder sollten in jedem Land der Erde jeweils eine Million Bäume pflanzen, um so der Bodenerosion auf dem Erdball entgegen zu wirken. Sein Projekt nannte er „Plant-for-the-planet“. Inzwischen wurden bereits von 300 deutschen Schulen über eine halbe Million Bäume gepflanzt, zahlreiche Prominente auf dem ganzen Erdball haben sich als Projektpaten zur Verfügung gestellt.
Auch die Gemeinde Gersheim und Spohns Haus möchten sich mit einer eigenen Aktion im „Jahr des Baumes“ an der weltweiten Pflanzaktion beteiligen. Am 28. Oktober dieses Jahres werden im Bereich „Reinheimer Bannholz“ 400 neue Bäume gepflanzt. Ausgesucht wurde die „Schöne Else“, also der seltene Elsbeerbaum. Gepflanzt werden die jungen Bäume von Gersheimer Schülerinnen und Schülern unter der Anleitung von Fachleuten.
Einen Tag später, am 29. Oktober, ist die Pflanzung einer Elsbeer-Allee auf dem Weg zur Lindemann-Hütte bei Gersheim vorgesehen. Dort sollen 50 junge Elsbeerbäume angepflanzt werden. Die Anpflanzung der Elsbeer-Allee soll durch Spenden aus der Bevölkerung ermöglicht werden. Jede Einzelperson, jedes Unternehmen oder jede sonstige Institution kann mit einer Spende von € 50 (Selbstkosten) die Patenschaft für einen oder mehrere, bereits eineinhalb Meter hohe Jungbäume übernehmen.
Spontan haben weitere Institutionen ihr Mitwirken zugesagt: die Naturwacht Saarland, der Saarforst-Landesbetrieb sowie der Biosphärenzweckverband Bliesgau. Federführend bei der Aktion ist Spohns Haus, die Schirmherrschaft übernommen hat der Gersheimer Bürgermeister Alexander Rubeck.

Kontakt für Baumpatenschaften: Frau Katarzyna Holowacz-Wozniak (Spohns Haus) Tel. 06843 – 58 999 26

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017