Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bei Bitburger Badminton Open steht das Viertelfinale

Bei den Bitburger Badminton Open sind noch einige Deutsche im Rennen. Saarbrücken. Die Luft wird dünner… Aus Favoriten werden wahre Titel-Anwärter und hochgehandelte Top-Spieler machen sich auf den Heimweg. Heute wurden bei den 26. Bitburger Badminton Open in der Saarbrücker Saarlandhalle die Tickets für das Viertelfinale verteilt. Dabei hat der Deutsche Badminton Verband (DBV) beim mit 120.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix Gold Turnier noch einige Athleten im Rennen.

In der Runde der letzten Acht dürfen sich die Zuschauer morgen ab 12 Uhr auf sieben Begegnungen mit deutscher Beteiligung freuen. Im Herreneinzel waren noch in zwei Spielen die deutschen Farben vertreten. Dabei zeigt sich der an Position eins gesetzte Marc Zwiebler weiterhin abgeklärt und souverän. Der Weltranglisten-13. vom 1. BC Bonn-Beuel gewann gegen den Schweden Gabriel Ulldahl mit zweimal 21:14. Im Viertelfinale wartet nun der Däne Emil Holst. Eine bittere Niederlage musste dagegen Dieter Domke vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim einstecken. Gegen Kwong Beng Chan aus Malaysia lag der 26-jährige Sportsoldat im ersten Satz schon mit 18:10 in Führung und hatte bei 20:15 ganze fünf Satzbälle. Doch der Satz ging am Ende mit 23:21 an den für den 1. BC Bonn-Beuel spielenden Asiaten.

Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Bild: Domke führte mit 5:1, dann stand es 10:10. Doch nun zog Chan davon: 18:10 war hier ein Zwischenstand – das Match endete mit 21:14. „Ich bin sehr, sehr enttäuscht. Das Spiel habe ich klar im ersten Satz verloren. Danach habe ich die Konzentration verloren und war erst zur Mitte des zweiten Durchgangs wieder fokussiert“, sagte ein völlig niedergeschlagener Domke. Zum Trost sei gesagt: Kwong Beng Chan war in der ersten Runde schon für das Turnier-Aus eines Titelfavoriten verantwortlich. Er schickte den an Position zwei gesetzten Dänen Hans-Kristian Vittinghus nach Hause. Ebenfalls die Heimreise antreten musste heute der an drei gesetzte Engländer Rajiv Ouseph. Im Herrendoppel fand heute das große Favoritensterben statt: Die an Position eins gesetzten Thailänder Maneepong Jongjit und Nipitphon Puangpuapech folgen raus.

Auch die auf der Zwei gelisteten Engländer Chris Adcock und Andrew Ellis hat es erwischt. Und die auf der Nummer vier stehenden Polen Adam Cwalina und Przemyslaw Wacha mussten gestern schon ihre Koffer packen. Gute Aussichten also für die deutschen Jungs. Das neu gebildete Duo Michael Fuchs und Johannes Schöttler musste sich im deutschen Duell gegen die jungen Wilden Jones Rafli Jansen vom 1. BC Wipperfeld und Ari Trisnanto vom TSV Trittau beweisen. Am Ende hatten die beiden erfahrenen Spieler vom 1. BC Saarbrücken- Bischmisheim mit 21:15 und 21:14 die Nase vorne. „Die Jungs können am Schläger alles und spielen hier volles Risiko. Oder wie Johannes immer sagt: Tor oder Tribüne. Da ist es schwer, den richtigen Rhythmus zu finden – so in den Wohlfühlmodus zu kommen. Die machten drei Punkte hintereinander, wo wir eigentlich nichts falsch gemacht haben. Von daher war das heute schon okay. Im Moment läuft noch alles nach Plan“, sagte der 31-Jährige Fuchs, der nun gemeinsam mit Schöttler gegen Mads Conrad-Petersen und Mads Pieler Kolding antritt. Ebenfalls den Sprung in die Runde der letzten Acht haben Peter Käsbauer vom PTSV Rosenheim und Josche Zurwonne vom SC Union Lüdinghausen geschafft. Sie besiegten Jürgen Koch aus Österreich und Christian Lind Thomsen aus Dänemark mit 21:13, 21:19 und 21:11. Auf die beiden Deutschen warten nun die Franzosen Baptiste Careme 3und Ronan Labar, die mit ihrem 21:13 und 21:15 ein Weiterkommen von Fabian Holzer vom SV Fun-Ball Dortelweil und Mark Lamsfuß vom 1. BC Wipperfeld verhinderten.

Heute griffen zum ersten Mal die gemischten Doppel in das Turniergeschehen ein – dabei wurden gleich zwei Runden ausgespielt. Die an Position eins gesetzten Michael Fuchs und Birgit Michels vom 1. BC Bonn-Beuel warfen nach ihrem 21:10, 21:15-Auftaktsieg gegen Freek Golinski und Severine Corvilain aus Belgien auch Max Schwenger und Carla Nelte aus dem Turnier. Die beiden Bundesligaspieler vom TV Refrath unterlagen mit zweimal 13:21. Die Weltranglisten-17. Fuchs und Michels treffen nun auf Jacco Arends und Selena Piek aus den Niederlanden. Ebenfalls im Viertelfinale stehen Peter Käsbauer und Isabel Herttrich, sie behielten gegen die Engländer Andrew Ellis und Lauren Smith mit 21:10 und 21:15 die Oberhand. Das Mixed vom PTSV Rosenheim muss sich nun gegen Maneepong Jongjit und Sapsiree Taerattanachai aus Thailand behaupten. Birgit Michels und Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim hatten heute keine Porbleme im Duell mit ihren Landsfrauen Lisa Kaminski und Hannah Pohl. Die beiden Spielerinnen vom 1. BC Bonn-Beuel unterlagen deutlich mit 10:21 und 15:21. Auf das topgesetzte Damendoppel Michels und Goliszewski warten nun Eefje Muskens und Selena Piek aus den Niederlanden. Ein toller Erfolg ist auch das Weiterkommen von Isabel Herttrich und Carla Nelte, die heute mit 21:12 und 21:13 das Gespann Natalya Voytsekh und Yelyzaveta Zharka aus der Ukraine aus dem Turnier fegten. Das DBV-Doppel muss sich den an Position zwei gesetzten Engländerinnen Heather Olver und Kate Robertshaw stellen. Der Wettbewerb im Dameneinzel wird ab heute ohne deutsche Beteiligung weitergeführt. Mit Karin Schnaase hatte ohnehin nur eine Vertreterin des DBV für diese Disziplin gemeldet. Doch die 28-Jährige musste gegen Natalia Perminova aus Russland die Segel streichen. Die an Position sieben geführte Spielerin vom SC Union Lüdinghausen verlor mit 20:22, 21:11 und 10:21. „Ich habe heute einfach schlecht gespielt – habe viele Fehler gemacht. Das fing beim Warmmachen an, schon da gingen viele Bälle ins Aus. Aber ich denke, das ist ja auch nachvollziehbar. Meine Trainingsintensität ist nur noch ein Bruchteil im Vergleich zu vorher. Schade, es hat heute nicht sein sollen. Aber jetzt freue ich mich auf die Players Party am Samstag“, erklärte die Ex-Nationalspielerin, die im Frühjahr dieses Jahres ihre internationale Karriere beendete.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017