Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Benefizspiel in Ensheim – FCS kickt für Christopher Kaas

Es ist eine traurige Geschichte. Eigentlich steht man mit beiden Beinen fest im Leben, doch dann trifft einen der Schlag. So erging es Christopher Kaas im Herbst des letzten Jahres. ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) lautete die schockierende Diagnose eines Arztbesuches.

 

Die Krankheit ALS ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems und verursacht, vereinfacht ausgedrückt, eine Lähmung der Muskulatur, die sich in der Folge zurückbildet. Nach und nach wird die Mobilität der Erkrankten immer weiter eingeschränkt.

Bei Christopher Kaas ist dieser Prozess schon so weit fortgeschritten, dass er nicht mehr gehen kann. In Deutschland wurde die Krankheit offenbar bisher wenig erforscht, anders in Israel. Mit einer Stammzellentherapie sollen Christopher Kaas weitere Lebensjahre geschenkt werden. Diese ist mit 32.000 US-Dollar allerdings sehr kostenintensiv.

Doch dank vieler Freunde und Unterstützer konnte die Therapie zwischenzeitlich gestartet werden. Auch sein Verein, die DJK Ensheim, sammelt fleißig Spenden, um nicht nur die Therapie, sondern auch Folgekosten, wie beispielsweise Umbaumaßnahmen in Christopher Kaas` Wohnung, stemmen zu können.

Über Co-Trainer Andreas Fellhauer wurde jetzt der Kontakt zum 1. FC Saarbrücken aufgenommen und die Blau-Schwarzen haben sich spontan zu einem Benefizspiel bereit erklärt.

Am Dienstag, den 10. September2013 stattet das Team von Trainer Jürgen Luginger der DJK einen Besuch ab. Der Anpfiff auf dem Sportplatz in Ensheim erfolgt um 19 Uhr. Der Eintritt ist an diesem Abend kostenfrei, doch alle Zuschauer haben die Möglichkeit, Christopher Kaas mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen.

 

PM: Christoph Heiser, 1. FC Saarbrücken e. V.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017