Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Beratungsstelle für die Bildungsprämie an der Biosphären-VHS Sankt Ingbert

Mit der Bildungsprämie können Personen 50 % der Kosten einer berufsbezogenen Weiterbildung finanzieren – maximal 500 Euro.

Menschen, die sich beruflich weiterbilden möchten und als Erwerbstätige/r oder Selbstständige/r mindestens 15 Wochenstunden tätig sind sowie weniger als 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) zu versteuerndes Einkommen beziehen, können sich bei Vorliegen der Voraussetzungen einen Gutschein in Höhe von bis zu 500 Euro zur Ko-Finanzierung ihrer beruflichen Weiterbildung ausstellen lassen.

Dafür ist eine kostenlose Beratung in einer entsprechenden Beratungsstelle notwendig. Auch in der Biosphären- VHS Sankt Ingbert, deren Leiterin Marika Flierl ist, gibt es eine solche Beratungsstelle.
In dem Beratungsgespräch wird geklärt, ob die Voraussetzungen für die Bildungsprämie erfüllt sind. Zu dem Gespräch sind die folgenden Unterlagen mitzubringen: ein Ausweis mit Foto (Personalausweis, Pass, Führerschein), der Einkommensteuerbescheid vom letzten beziehungsweise vorletzten Jahr, ein Nachweis über den Aufenthaltsstatus (für Nicht-Deutsche).

Wichtig ist: Die Beratung muss vor Rechnungsstellung, vor der Bezahlung und vor Beginn der Weiterbildung erfolgen.
Die Beratungsstelle der VHS Sankt Ingbert befindet sich im Kulturhaus, Annastraße 30, 66386 Sankt Ingbert. Ansprechpartnerin ist Elke Walgert (Tel.: 06894/ 38795-11).

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen gibt es über die kostenlose Hotline 0800 – 2623000 und unter www.bildungspraemie.info

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017