Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Berliner Ensemble Radiks machte Station in Gersheimer Schule

„FAKE oder War doch nur Spaß“. In Zusammenarbeit mit dem Familienhilfezentrum Blieskastel hatte die Gersheimer Schule das Berliner Ensemble „Radiks“ zu Gast.

150 Schüler der 7. Und 8. Klassen, deren Lehrer und Eltern sahen das Theaterstück „Fake oder War doch nur Spaß“. In knapp einer Stunde brachten die Darsteller das Theaterstück zum Thema Cyber-Mobbing und Medienkompetenz auf die Bühne. Den Zuschauern wurde aufgezeigt, wie sich Mobbing im Internet entwickeln kann. Hauptfigur der Handlung ist die 17-jährige Lea, die davon träumt, Sängerin zu werden. Als sie schließlich in eine  Casting-Agentur aufgenommen wird, weckt das den Neid einiger MitschülerInnen. Erste Sticheleien und Ausgrenzungen beginnen und schließlich weiten sich Mobbing-Attacken auch auf diverse Netzwerk-Portale wie Facebook und andere aus. Im Laufe der Zeit nehmen die Angriffe auf Lea Ausmaße an, die keiner der Beteiligten voraussehen konnte.

„Fake oder War doch nur Spaß“ entstand in Zusammenarbeit mit Psychologen und erfahrenen Pädagogen und war für den „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2013“ nominiert. Im Anschluss wandten sich die Darsteller an ihr Publikum und leiteten in ein Nachgespräch über: Wie hätte die Eskalation verhindert werden können? Wer hätte an welchem Punkt eingreifen können? Es entwickelte sich eine lebendiger Austausch zwischen Schülern, Lehrern und den Akteuren, die mit großem Applaus verabschiedet wurden.

Das Theaterstück setzte einen Anfangspunkt, um sich auch im Unterricht mit dem Thema „Moderne Medien – ihre Möglichkeiten und Gefahren“ auseinanderzusetzen. Dies reiht sich ein in das schulische Präventionsprogramm, das in altersgerechter Form den Heranwachsenden Hilfestellung geben soll und sie auf Probleme aufmerksam macht, denen sie auf dem Weg in die Erwachsenenwelt begegnen werden. Finanziell unterstützt wurde die Veranstaltung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Projektes Elternbegleiter Plus.

 

PM: Georg Rebmann
Diplom-Psychologe, Projekt Elternbegleiter Plus

Familienhilfezentrum
Virchowstraße 5
66424 Homburg
Tel. 06841-77783-0
Fax. 06841-77783-33
Mobil: 0151-46137850

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017