Nachrichten

Dienstag, 25. September 2018 · sonnig  sonnig bei 8 ℃ · Spende der Bläse-Stiftung an Pflegezentrum St. BarbaraDie Rote Zora – Von Freundschaft in schweren ZeitenSaarlandpokal: SVE zu Gast in Köllerbach

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Beschlussvorschlag der Koalition einstimmig angenommen

Beschlussvorschlag der Koalition aus CDU, Familien-Partei, Grüne im Stadtrat St. Ingbert einstimmig angenommen – Filmfestival für 2019 gesichert.

Nach einer eindrucksvollen und sehr emotionalen Vorstellung der Leiter des Festivals „Filmreif!“, Fabian Roschy und Jörn Michaely, in der gestrigen Stadtratssitzung hat der Stadtrat dem Festival „filmreif! – das Bundesfestival junger Film“ als kulturelle Bereicherung mit Alleinstellungsmerkmal neben den in Trägerschaft der Stadt durchgeführten Kulturveranstaltungen / Festivals eine Fortführung in 2019 sowie eine dauerhafte Etablierung in das Kulturangebot unserer attraktiven Stadt ermöglicht.

Wir freuen uns, dass der von der Koalition aus CDU, Familien-Partei und Grünen vorgelegte und deutlich über den von der Verwaltung vorgelegten Vorschlag hinausgehende Beschlussvorschlag letztlich einstimmig(!) vom Stadtrat beschlossen wurde. Dieser ermöglicht Planungssicherheit für die Veranstalter, um das in 2018 so überaus erfolgreich gestartete Festival auch 2019 mit deutlich aufgestockten finanziellen Mitteln durchzuführen und damit bundesweit zu etablieren. Gleichzeitig stellt er eine Gratwanderung mit den knappen finanziellen Ressourcen der Stadt und damit einen verantwortungsvollen Umgang mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger dar; daher wird in den anstehenden Beratungen eine haushaltsneutrale Finanzierung angestrebt.

So wird es auch in 2019 heißen: „Film ab in St. Ingbert“ für Jungfilmer aus ganz Deutschland!

Dr. Frank Breinig,
Vorsitzender
CDU-Stadtratsfraktion St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018