Nachrichten

Sonntag, 19. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 3 ℃ · Große Turnschau der DJK in der IngobertushalleDie Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Besuch aus Tennessee

Jüngst besuchte auf Einladung von IHK und Saaris Saarland eine dreiköpfige US-Delegation aus Blount County (Tennessee) drei Tourismusprojekt in der Saarpfalz.

Die amerikanischen Führungskräfte aus Wirtschaft, Kommunalpolitik und Tourismus interessierten sich für die Marketingkonzeption des neuen Leader-Projektes „Gärten mit Geschichte“.
Sie kehrten zunächst im Karlsberger Hof ein, wo sie vom Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Theopil Gallo, vom Kulturbeigeordneten der Stadt Homburg, Raimund Konrad, wie auch von der Hausherrin Sibylle Weber herzlich begrüßt wurden. Die Agentur „Ideen“ stellte ihnen zunächst das saarpfälzische Gartenreich-Projekt allgemein vor, das möglichst alle historischen Parkanlagen miteinander verknüpfen und damit touristische Anreize setzen soll. Projektkoordinator Dr. Bernhard Becker, Saarpfalz-Kreis, stellte anschließend den WaldPark Schloss Karlsberg vor.
Danach fuhr die US-Delegation zum Blumengarten Bexbach, wo sie von Bürgermeister Thomas Leis und Wolfgang Imbsweiler, Saarländisches Bergbaumuseum, erwartet wurden. Nach der Vorstellung des Blumengartens, eines herausragenden Zeitdokuments der saarländischen Nachkriegsgeschichte, schloss sich ein Besuch des Bergbaumuseums an.
Zum Schluss ging es in den Park des Wallfahrtsklosters Blieskastel. Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener ließ es sich nicht nehmen, ihre Barockstadt vorzustellen. Danach stellte Guardian Pater Piotr die Brudermannsklause und die Predigtszene von Franz von Assisi vor. Bei einer Suppe mit reichlich Gemüse aus der Biosphäre verabschiedeten sich schließlich die US-Touristen in der Pilgerrast und dankten für die reichlichen Informationen zum saarpfälzischen „Gartenreich“.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017