Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Biosphären-Kommunen besser verbinden!

Der SPD Kreisverband Saarpfalz legt folgenden Beschluss vor: Der Gemeinderat Kirkel fordert die Einrichtung einer Kreisbuslinie Kirkel – St.Ingbert – Blieskastel.

Dabei soll sichergestellt werden, dass erstmalig eine direkte Verbindung im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs zwischen den drei Biosphären-Kommunen erreicht wird und so u. a. sowohl die Bliestal Kliniken in Blieskastel als auch das Kreiskrankenhaus in St.Ingbert von allen drei Kommunen aus besser erreicht werden kann. Das Fahrplanangebot soll sich am Angebot der bereits realisierten Kreisbuslinien orientieren und werktags den Kunden mindestens stündliche Verbindungen anbieten.

Begründung:

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Mobilitäts- und Alltagskultur. Die Lebensqualität besonders in ländlich geprägten Regionen ist unmittelbar verbunden mit einem attraktiven und leistungsfähigen ÖPNV der nicht zuletzt auch ein unverzichtbarer Wirtschafts- und Standortfaktor ist.

Die Forderung aus großen Teilen der Bürgerschaft der betroffenen Kommunen nach einer Kreisbuslinie Kirkel – St.Ingbert – Blieskastel besteht dabei bereits seit vielen Jahren. Die Nachfragen und der Bedarf sind diesbezüglich unverändert hoch.

Bereits im Sept. 2005 hatte so der Ortsrat Kirkel-Neuhäusel diese Verbesserung des ÖPNV unter den Nachbarkommunen aufgegriffen. Später befasste sich u. a. auch der Ortsrat in Rohrbach mit dieser Forderung. Umgesetzt wurde indes nichts. Zuletzt wurde im Jahr 2009 im Kreistag Saarpfalz eine positive Entscheidung politisch verhindert. 2010 wurden dort keine Haushaltsmittel eingestellt. Zuvor hatte 2009 eine durch den Saarpfalz-Kreis in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie die Möglichkeit der Umsetzung einer solchen Buslinie positiv bewertet, da sie sich „optimal in den integralen Taktfahrplan der bestehenden Bus- und Bahnverkehre einbauen“ ließe.

Durch die nun zum Januar 2016 erfolgte Ausschreibung des Saarpfalz-Kreises besteht die Chance das Vorhaben endlich doch noch zu realisieren.

Die Verbindung durch eine Kreisbuslinie stellt sich dabei aus verschiedenen Gründen als notwendig dar:

  1. Erstmalig wird eine direkte Verbindung zwischen den drei Biosphären-Kommunen im Bereich des ÖPNV erreicht. Buslinien wie z.B. der sog. „Biosphärenbus“ fahren etwa die Gemeinde Kirkel nicht an.
  2. Vor allem für ältere oder etwa gehbehinderte Menschen sind die momentan vorhandenen ÖPNV-Verbindungen zwischen den drei Kommunen schlecht. So ist etwa der Bahnhof in Kirkel-Neuhäusel nur schwer oder überhaupt nicht für diese Personengruppen zugänglich, da ein barrierefreier Ausbau nie erfolgt ist. Auch für Familien mit Kleinkindern, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, ist der Zugang zu den Gleisen eine große Herausforderung. Da es aber besonders diese Personengruppen sind, die auf eine Verbindung z. B. zum Kreiskrankenhaus in St.Ingbert angewiesen sind stellt sich diese eigentlich kurze Strecke oft als eine unüberbrückbare Hürde da. Der Saarpfalz-Kreis könnte so mit einer neuen Kreisbuslinie auch endlich die Erreichbarkeit des eigenen Kreiskrankenhauses spürbar verbessern.
  3. Durch eine neue Kreisbuslinie könnte zusätzlich auch die Erreichbarkeit größerer Arbeits- und Ausbildungsstätten in der Region wie etwa der FESTO-Standort in Rohrbach verbessert werden. Nicht zuletzt durch das FESTO-Lernzentrum sind hier auch viele noch nicht volljährige Jugendliche ohne Führerschein auf gute Verbindungen des ÖPNV angewiesen.
  4. Aus Umweltsicht besteht ein erhebliches Interesse daran, den ÖPNV stetig zu verbessern, auszubauen und vorhandene Lücken zu schließen um das steigende Verkehrsvolumen in der Region mit möglichst geringen Umweltauswirkungen bewältigen zu können. Der ÖPNV kann allerdings nur seine Position als umweltverträglicher Verkehrsträger für die Zukunft sichern, wenn er von den Menschen als echte Alternative zum Auto wahrgenommen wird. Dies kann nur erreicht werden, wenn letztendlich auch Verbindungen für alle wichtigen Strecken angeboten werden.

 

PM: Jonas Scheunig
SPD Saar Landesverband

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017