Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Pressemitteilung zum Doppelhaushalt 2017/2018Skischule bietet Trainingswoche & Skikurs für LangläuferAutogenes Training in Blieskastel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bitburger Badminton Open: Hopp oder Top – die Hauptrunde beginnt

Nach der Qualifikation ging es bei den Bitburger Badminton Open nun ans Eingemachte. In der Saarbrücker Saarlandhalle starteten die gesetzten Spieler um 10 Uhr in die Hauptrunde. Bei dem mit 120.000 US-Dollar Preisgeld dotierten Grand-Prix Gold Turnier wurden die erste Runde im Dameneinzel, Damen- und Herrendoppel ausgetragen.

Im Herreneinzel war es schon der zweite Durchgang. Hier standen insgesamt noch sechs Athleten des Deutschen Badminton Verbands (DBV) auf der Spielfläche – am Ende schafften es zwei in die nächste Runde. Für den gebürtigen Saarländer Marcel Reuter war heute Endstation. Der Neunkircher vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim zog gegen Misha Zilberman aus Israel mit 14:21 und 17:21 den Kürzeren. Für seinen Vereinskollegen Lukas Schmidt kam ebenfalls das Aus – er unterlag dem Finnen Ville Lang mit 21:13, 19:21 und 13:21. Auch Richard Domke vom TV Refrath musste nach dem 23:21, 14:21 und 19:21 gegen den Ukrainer Dmytro Zavadsky die Heimreise antreten.

Weiter ist jedoch Dieter Domke der sich gegen seinen Landsmann Kai Schäfer vom SV Fun- Ball Dortelweil mit 21:10, 15:21 und 21:14 durchsetzte. Der Spieler vom 1. BC Saarbrücken- Bischmisheim hat nun Kwong Beng Chan aus Malaysia vor der Brust. Der war gestern für den Favoritensturz von Hans-Kristian Vittinghus verantwortlich, als er den an Position zwei gesetzten Dänen aus dem Turnier kegelte. Keine Schwierigkeiten hatte heute der an Position eins gesetzte Marc Zwiebler. Der amtierende Europameister fertigte Kieran Merrilees aus Schottland fast mühelos mit 21:16 und 21:13 ab. „Mein Auftritt heute war ok – ich bin zufrieden. Ich habe mein Spiel souverän durchgezogen“, sagte der Weltranglistenzehnte vom 1. BC Bonn-Beuel. Zwiebler trifft nun auf den Schweden Gabriel Ulldahl. „Ihn kenne ich so gut wie gar nicht. Ich bin noch nie gegen ihn angetreten. Er spielt nur selten auf großen Turnieren. Das ist eine kleine Überraschungstüte“, erzählt der 29-Jährige.

Ein bisschen einsam wird sich Karin Schnaase im Dameneinzel fühlen. Sowohl in der Qualifikation als auch heute im Hauptfeld ist sie die einzige Athletin, welche die deutschen Farben repräsentiert. Die auf Position sieben geführte Spielerin vom SC Union Lüdinghausen hat im Frühjahr dieses Jahres ihre internationale Karriere in der Nationalmannschaft beendet. Das hinderte die 28-Jährige aber nicht daran, bei den Bitburger Badminton Open den Einzug in die zweite Runde klar zu machen. Sie gewann mit 21:9 und 21:16 gegen Millicent Wiranto aus Indonesien. „So außerhalb des Kreises der Nationalmannschaft zu spielen, ist schon ein komisches Gefühl. Aber kein schlechtes. Die Erwartungshaltung von außen und die Last des Gewinnen-Müssens sind weg. So kann man recht gelassen in ein Spiel gehen. Und das ist mir heute gut gelungen“, sagte Schnaase. Morgen trifft die Lüdinghauserin dann auf Natalia Perminova. „Die Russin spielt ähnlich wie ich. Das wird ein Match werden, bei dem es viel Geduld braucht. Ich hoffe, es geht noch eine Runde weiter und dann… ich weiß gar nicht, was mich erwarteten würde. Ich schaue immer nur auf das nächste Spiel. Den Turnierbaum habe ich nicht im Blick“, meinte sie.

Im Herrendoppel gab es aus deutscher Sicht ein unerwartetes Ergebnis. Nachdem das zuvor sehr erfolgreiche Duo Ingo Kindervater vom 1. BC Bonn-Beuel und Johannes Schöttler vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim schon in Hinblick auf die olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro getrennt wurde, spielt Schöttler nun mit seinem Vereinskollegen Michael Fuchs an seiner Seite. Kindervater hingegen steht jetzt mit dem jungen Max Schwenger vom TV Refrath zusammen auf dem Court – doch heute folgte schon das frühe Turnier-Aus. Mit 14:21, 21:16 22:24 unterlagen sie den Qualifikanten Fabian Holzer vom SV Fun-Ball Dortelweil und Mark Lamsfuß vom 1. BC Wipperfeld. Die an Position sieben geführten Schöttler und Fuchs machten es da besser und waren mit 21:19 und 21:13 gegen die Schweizer Anthony Dumartheray und Thomas Heiniger erfolgreich. Morgen warten nun Jones Rafli Jansen vom 1. BC Wipperfeld und Ari Trisnanto vom TSV Trittau. Daneben haben sich von den insgesamt zehn gestarteten deutschen Herrendoppeln auch noch Peter Käsbauer vom PTSV Rosenheim und Josche Zurwonne vom SC Union Lüdinghausen qualifiziert.

Das topgesetzte Damendoppel Birgit Michels vom 1. BC Bonn-Beuel und Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim konnte heute noch die Füße hochlegen – die beiden hatten ein Freilos. Sie steigen erst morgen in das Turnier ein. Dann kommt es zum deutschdeutschen Duell gegen Lisa Kaminski und Hannah Pohl. Die beiden Spielerinnen vom 1. BC Bonn-Beuel erreichten die zweite Runde durch einen zweimal 21:13-Sieg gegen Natalie Herbst und Janine Lais aus Österreich. Als weiteres deutsches Damendoppel kamen Isabel Herttrich vom PTSV Rosenheim und Carla Nelte vom TV Refrath weiter. Sie behielten gegen die Russinnen Tatjana Bibik und Ekaterina Bolotova mit 21:16 und 22:20 die Oberhand. Morgen müssen sie sich gegen Natalya Voytsekh und Yelyzaveta Zharka aus der Ukraine beweisen. Ausgeschieden sind hingegen vier DBV-Doppel.

Morgen geht es in der Saarland Halle um 10 Uhr weiter. Dann greifen zum ersten Mal die gemischten Doppel in das Geschehen ein, die sogleich den Turniertag eröffnen. Neben fünf weiteren deutschen Mixed-Paaren müssen dann die an Position eins gesetzten Michael Fuchs und Birgit Michels in ihrer Auftaktpartie gegen Freek Golinski und Severine Corvilain aus Belgien antreten.

Alle Informationen zum Grand-Prix Gold Turnier unter: www.bitburger-open.de

 

PM: Pascal Blum

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017