Nachrichten

Sonntag, 11. April 2021 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 9 ℃ · Flächendeckende Corona-Schnelltest-Möglichkeiten in St. Ingbert BBZ St. Ingbert: Gut informiert durch die Coronapandemie CDU-Stadtratsfraktion: Möglichkeiten des Städtebaurechts nutzen

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Blumen pflanzen gegen das Vergessen

Das Vergissmeinnicht mit seiner Symbolik – es steht für Treue, Liebe und Verbundenheit – soll als beliebter Gartenblüher dauerhaft auf das Thema Demenz und die besonderen Bedürfnisse der an Demenz erkrankten Menschen

aufmerksam machen. Daher war es Horst Schneider, dem Vorsitzenden des gerontopsychiatrischen Netzwerkes mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis, ein besonderes Anliegen, in diesem Jahr wieder gemeinsam mit den Akteuren des Netzwerkes ein Zeichen zu setzen. Landrat Dr. Theophil Gallo und Homburgs Bürgermeister Michael Forster waren gerne der Einladung von Horst Schneider gefolgt, einer „Vergissmeinnicht-Pflanzaktion“ an der Minigolfanlage in Homburg beizuwohnen. Auch Andreas Sauder, Leiter der Landesfachstelle Demenz, kam zum Termin.

Mehr als 240 Vergissmeinnicht pflanzten Gärtnermeister Stephan Landwehr von der Abteilung Umwelt und Grünflächen der Stadt Homburg und die Auszubildenden des städtischen Baubetriebshofs. Sicher werden die Bürgerinnen und Bürger in diesem Frühjahr ihre Freude beim Anblick des Blumenbeetes in seiner zart blauen Farbe haben. Außerdem wurden an dem Morgen Körbe mit Pflänzchen an die anwesenden Vertretenden des Netzwerkes verteilt, die diese in ihren Einrichtungen und Institutionen als Symbol „weiter pflanzen“ oder sich einfach daran erfreuen können.

„Es ist sehr wichtig, dass wir uns mit dem Thema Demenz auseinandersetzen, auch wenn wir vielleicht nicht unmittelbar betroffen sind. Es ist eine schlimme Krankheit, mit dramatischen Folgen, die jeden von uns treffen kann. Auch Angehörige von Demenzkranken durchleben dann mitunter sehr schwierige Phasen und benötigen Unterstützung in vielerlei Hinsicht. Sie alle in dieser Situation nicht alleine zu lassen, hat sich das gerontopsychiatrische Netzwerk mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis mit vielfältigen Informationsleistungen und Aktionen wie der heutigen zur Aufgabe gemacht. Ich bin den Akteuren des Netzwerkes sehr dankbar und unterstütze gerne ihre Arbeit, denn sie ist sozial, empathisch und nimmt Angst. Sie ist einfach nah am Menschen. Das benötigen wir womöglich dringender denn je gerade in der heutigen Zeit“, betonte Landrat Dr. Theophil Gallo vor Ort.

Das gerontopsychiatrische Netzwerk Demenz im Saarpfalz-Kreis mit mehr als 50 Kooperationspartnern wünscht sich, dass die Vergissmeinnicht-Blumen möglichst viele Menschen erfreuen und symbolisch damit auch für Verständnis und Rücksicht für demenzkranke Menschen werben.

„Das Netzwerk Demenz für den Saarpfalz-Kreis ist eine äußerst hilfreiche Einrichtung für alle Betroffenen und auch die pflegenden Angehörigen. Außerdem macht das Netzwerk seit mehreren Jahren mit vielen kreativen Ideen auf dieses wichtige Thema aufmerksam und klärt über Demenz auf. Diese Pflanzaktion mit dem symbolträchtigen Vergissmeinnicht finde ich großartig und unterstütze sie daher sehr gern. Vielen Dank dafür an Horst Schneider und allen Vertreterinnen und Vertretern des Netzwerks“, sagte Bürgermeister Michael Forster.

Neu herausgekommen ist das Magazin über Pflege und Demenz im Saarland „Pflege-Info Demenz“, das beim gerontopsychiatrischen Netzwerk erhältlich ist.

Kontakt: Gerontopsychiatrisches Netzwerk mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis, c/o Psychosoziale Projekte gGmbH, Goethestraße 2, 66424 Homburg, Tel. (06841) 93 43-0.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021