Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · leichter Sprühregen  leichter Sprühregen bei 3 ℃ · Vorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-KreisProgramm für Senioren in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bürgerinnen und Bürger des Saarpfalz-Kreises zu Besuch beim Partnerkreis Przemyśl

Kürzlich waren 21 Bürgerinnen und Bürger aus dem Saarpfalz-Kreis in dem im Südosten Polens an der Grenze zur Ukraine liegenden Partnerkreis Przemyśl zu Gast. Viele schlossen Freundschaften mit Menschen der dortigen Region. Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Reise für beide Seiten ein voller Erfolg war.

Es war keine gewöhnliche Delegation von Bürgern des Kreises. Die Tänzer der Volkstanzgruppe Lautzkirchen, die Besucher der Homburger „Akademie für Ältere“ und nicht zuletzt die Kunsthandwerker waren hervorragende Repräsentanten des Saarpfalz-Kreises. Die Bürgergruppen haben ein intensives Programm absolviert und ihr künstlerisches Können präsentiert.

Vor Ort trafen die deutschen Gäste auf Gleichgesinnte aus Polen, Ungarn und der Ukraine. Das Programm bot Abwechslung für alle. Die Teilnehmer der „Akademie für Ältere“ nahmen an einer internationalen Konferenz zur Rolle der Universitäten der dritten Generation (wie solche Einrichtungen in Polen bezeichnet werden) teil. Dort wurden den Gästen Möglichkeiten zur Weiterbildung aufgezeigt, welche die Menschen im dritten Lebensabschnitt in den beteiligten Ländern haben. Iwona Wiemer aus Homburg hielt hierbei auch einen Vortrag über Stanisław Leszczyński, den polnischen König und Herzog von Lothringen.

Während dessen hat die Gruppe der Kunsthandwerker die regionalen Produkte aus dem Saarpfalz-Kreis bei dem Finale der gesamtpolnischen Wohltätigkeitsveranstaltung „Tornister voller Lächeln“ ausgestellt. Die aufwendig gedrechselten Holzerzeugnisse von Ralf Meisel und Cordula Lenhardt aus Wörschweiler sowie die handgefilzten Unikate aus Wolle von Lore Schneider aus Wittersheim und Ulrike Oster-Thome aus Oberwürzbach haben die Gastgeber sichtlich beeindruckt. Die bunten Handwerkerstände waren auch für die auf dem Marktplatz von Przemyśl versammelten Kinder, die an dem Tag von der Caritas Polen einen Schulranzen mit Schulbedarf gespendet bekamen, eine große Attraktion.

Für die musikalische Umrahmung der Konferenz und der Veranstaltung auf dem Marktplatz sorgte die Volkstanzgruppe aus Lautzkirchen. Die Tanzgruppe, die die Blieskasteler Sonntagstracht trägt, hatte an dem Tag einen Auftritt, der im ersten Programm des polnischen Fernsehens übertragen wurde. Durch einen weiteren Auftritt bereicherte die Tanzgruppe mit ihrem vielfältigen Repertoire auch das Kreis-Erntedankfest in der Gemeinde Dubiecko unweit von Przemyśl am nächsten Tag der Begegnung.

Das Erntedankfest mit dem Festumzug war einer der Höhepunkte der freundschaftlichen Zusammenkunft. Am Erntedank-Festumzug nahmen alle teil: die Vertreter der Kreisverwaltungen der Partnerkreise, die Volkstanzgruppen der beteiligten Regionen, die Handwerker aus Polen, Deutschland und der Ukraine, die später auf dem Handwerkermarkt ihr Kunsthandwerk präsentierten und die Einwohner aus allen Gemeinden des polnischen Partnerkreises. Den offiziellen Vertretern des Saarpfalz-Kreises, Dieter Hamm und Marlene Schneider, wurde ein Laib kunstvoll verziertes Brot als symbolisches Gastgeschenk überreicht. Der Abend klang in einem gemütlichen Beisammensein aus.

Während des zu Herzen gehenden Treffens wurden Adressen ausgetauscht und Freundschaften geschlossen. Die Teilnehmer der Begegnung wollen sich schon im nächsten Jahr wieder sehen. Der Saarpfalz-Kreis will eine vergleichbare Begegnung in Homburg organisieren, zu der polnische Kunsthandwerker mit ihren regionalen Produkten sowie Folkloretänzer eingeladen werden sollen.

So treffen sich die befreundeten Regionen wieder, die zwar etwa 1400 Kilometer entfernt voneinander liegen, aber durch ihre Grenzgeschichte ähnlich geprägt sind. Die Partnerkreise wollen durch die Begegnungen dem gemeinsamen Ziel folgen und „zur Verwirklichung eines gemeinsamen Europas der Bürgerinnen und Bürger in Frieden und Freundschaft beitragen“, wie die Partnerschaftsurkunde vom 13. Mai 2011 es gelobt.

Die Bürgerreise wurde im Rahmen der Partnerschaft von den Partnerkreisen getragen und organisiert mit freundlicher Unterstützung durch die ASKO-Europa Stiftung, das Saarländische Ministerium für Finanzen und Europa sowie die Saarland-Sporttoto GmbH.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017