Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 14 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bunter Vogel jetzt neu als Porzellan-Tasse erhältlich

Wer zu Ostern, zum Geburtstag, als Dankeschön oder einfach nur so auf der Suche nach einer originellen Geschenkidee ist, der dürfte sicherlich bei der Albert-Weisgerber-Stiftung fündig werden.

Dort gibt es jetzt in der Angebotspalette ein neue Präsent.

Die Stiftung hat zum Frühjahrsanfang das berühmte Motiv „Bunter Vogel“ des Malers Albert Weisgerber nun in einer Edition als exquisite Porzellan-Tasse herausgegeben. In St. Ingbert und weit über die Stadt hinaus erfreut sich der „Bunte Vogel“ als dekorativer Kunstdruck bereits großer Beliebtheit. Nachdem das Motiv der „Blaue Elefant“ als Porzellantasse bereits einen großen Kreis von Liebhabern fand, gesellt sich nun der farbenfrohe Vogel mit seinem bunten Federkleid hinzu.

„Der bunte Vogel“, der einst als Maskottchen der gleichnamigen Münchner Künstler- und Studentenkneipe zum Markenzeichen des bekannten Schwabinger Szenelokals avancierte, stand als Name gleichbedeutend für die illustre Schar der dort anzutreffenden Boheme, zu der sich auch der St. Ingberter Maler gerne gesellte.

Die Albert-Weisgerber-Stiftung stellt mit diesem neuen Artikel ein wunderbares Präsent vor, das sicherlich nicht nur Kenner von Weisgerbers Kunst mit Freude erfüllen wird.

Die Porzellantasse ist bei der Albert-Weisgerber-Stiftung zum Preis von 9,95 € in der Rickertstraße 30 oder im Rathaus St. Ingbert, Am Markt 12, an der Infotheke erhältlich. Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags 8 bis 12 Uhr.

Albert-Weisgerber-Stiftung
Rickertstraße 30
66386 St. Ingbert
Tel. 06894/13-352
Fax: 06894/13-530

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017