Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 22 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

CDU hilft den „Kleinen“

Herr Professor Dr. Peter Thorau und die CDU St. Ingbert-Mitte laden den Kinderschutzbund St. Ingbert zu ihrer Sitzung ein.

In der Reihe ihrer Veranstaltungen hatte die CDU St. Ingbert-Mitte den ausgewiesenen Kenner und versierten Fachmann Prof. Dr. Peter Thorau für einen Vortrag zum Thema „Arabischer Frühling – Ursachen und Folgen“ gewinnen können. Nach seinem kurzweiligen Vortrag und der angeregten Diskussion hatte sich der Referent bereit erklärt, sein Honorar dem Kinderschutzbund in St Ingbert zu spenden. Dieses Versprechen wurde nun in einer Sitzung des Ortsvorstandes der CDU St. Ingbert-Mitte durch die Übergabe der Spende durch Herrn Prof. Peter Thorau eingelöst. Bei der Übergabe wurde der Kinderschutzbund durch Frau Ute Strullmeier und Frau Nicola Voges vertreten, die bei dieser Gelegenheit ihre Arbeit in größerer Runde vorstellen konnten.

Frau Strullmeier berichtete als Ortsvorsitzende von St. Ingbert, dass die Spende dem Projekt „Große helfen Kleinen“ zugutekommt. Mit diesem Fonds hilft der Kinderschutzbund dort, wo es nötig ist. Ob der Kauf eines Wintermantels, einer neuen Brille oder der sonst nicht finanzierbare Schulausflug – der Fonds ermöglicht es, Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch zu helfen. Allein in Ingbert gibt es über 200 Kinder, deren Eltern Empfänger von Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag sind. Im letzten Jahr sind auch 40 Flüchtlingskinder hinzugekommen. Frau Strullmeier betonte, dass kein Geld bar ausgezahlt wird, sondern durch die Mitarbeiter des Kinderschutzbundes konkrete Waren und Leistungen erworben werden, wie Winterkleidung, Möbel oder die Teilnahme am Kinderkulturabo, die dann erst an die Kinder und Jugendlichen weitergeleitet werden. Frau Strullmeier warb explizit noch einmal um Spenden für die Kleiderkammer des Kinderschutzbundes, die jeden Monat allein über 80 Besucher habe.

„Es freut uns, dass das Geld wirklich bedürftigen Kindern zugutekommt! Wenn wir uns in der Welt umsehen und die schrecklichen Bilder der Kriegsregionen sehen, vergisst man leicht, dass auch bei uns in St. Ingbert viele Kinder von Armut bedroht sind und konkret darunter leiden“, so der Ortsvorsitzende der CDU St. Ingbert-Mitte Frank Luxenburger.

Der Kinderschutzbund St. Ingbert ist für Sach- und Geldspenden dankbar, insbesondere auch für die Abgabe von Kleidern, die im Rahmen der Kleiderkammer weitergegeben werden können. Der Kinderschutzbund ist unter der Telefonnummer 06894 35805 erreichbar.

Pressemitteilung der CDU St. Ingbert-Mitte

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017