Nachrichten

Mittwoch, 27. Oktober 2021 · Nebel  Nebel bei 9 ℃ · „Kästner am Abend“ in der Stadtbücherei St. Ingbert Papierladung eines Müllwagens fängt Feuer – Größerer Schaden verhindert Neuwahlen beim Sportbund St. Ingbert e. V.

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

COVID-19-Infektionen in der Klinik für Neurochirurgie in Homburg

Positiv-Getestete weisen bislang größtenteils keine Symptome auf. Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises und das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg teilen mit, dass es auf drei Stationen der Klinik für Neurochirurgie

zu einem COVID-19-Infektionsgeschehen gekommen ist. Betroffen sind insgesamt acht Patientinnen und Patienten sowie neun medizinische Fachkräfte (Stand: Montag, 11. Oktober 2021, 12.30 Uhr). Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Virus wurden in enger Abstimmung zwischen Gesundheitsamt, der Abteilung für Krankenhaushygiene sowie der Fachklinik ergriffen (u. a. das Tragen von FFP2-Masken, PCR-Testung aller Beschäftigten und Patientinnen und Patientinnen alle zwei Tage). Im Vordergrund wird die Gewährleistung der Patientenversorgung stehen.

Am Freitagnachmittag, 8. Oktober 2021, ist der Zugang zu den Stationen der neurochirurgischen Fachklinik für Besucher und Externe eingestellt worden – diese Präventiv-Maßnahme gilt vorerst für sieben Tage. Durch die vom Gesundheitsamt angeordnete Isolierung dürfen betroffene Patientinnen und Patienten nicht besucht werden, die Ausweitung der Besuchersperre ist eine Präventiv-Maßnahme im Sinne aller Beteiligten. Sämtliche Patientinnen und Patienten sowie die verzeichneten Kontaktpersonen wurden unmittelbar über die Situation und die notwendigen Maßnahmen informiert.

Die positiv Getesteten weisen bislang größtenteils keine Symptome auf.

Barbara Gärtner, Leiterin der Krankenhaushygiene am UKS, erläutert: „Wir befinden uns gerade in einem Übergang von einer pandemischen zu einer endemischen Phase. Durch die hohe Impfquote in der Bevölkerung und mit Blick auf die Lockerungen werden wir solche Situationen mit einem Infektionsgeschehen, die vor einigen Monaten noch sehr besorgniserregende Ereignisse waren, nun wieder vermehrt verzeichnen. Der Verlauf der Erkrankungen wird bei den Menschen mit Impfschutz in der Vielzahl der Fälle allerdings nicht schwer sein – das war das Ziel, das wir mit der Impfung verfolgt haben. Menschen ohne Impfschutz müssen weiterhin stärker geschützt werden. Daher tragen wir am UKS im Patientenkontakt konsequent MNS, führen regelmäßige Testungen durch und leiten bei Ausbruchsgeschehen erweiterte Hygienemaßnahmen ein.“

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021