Nachrichten

Freitag, 21. Februar 2020 · wolkig  wolkig bei 4 ℃ · 2. Hasseler-Nacht-Umzug (Ha-Na-Zu)Viel Anerkennung für die scheidende SchulleiterinNeue Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Das 34. Internationale Jazzfestival St. Ingbert kündigt sich an

Der frühe Vogel fängt den Jazz: Bis Silvester Festivalpässe zum Sonderpreis! Bald ist es wieder soweit und die Jazzfreunde können sich über ein interessantes und abwechslungsreiches Programm

beim 34. Internationalen Jazzfestival vom 26. bis 29. März 2020 freuen. Wer sich schon jetzt für den Besuch entscheidet, bekommt bis Silvester die Early-Bird-Tickets zum Sonderpreis.

Dabei handelt es sich ausschließlich um Festivalpässe für alle vier Festivaltage. So kostet der Pass in Kategorie eins statt 80 Euro nur 71 Euro. In Kategorie zwei zahlt man 58 Euro, normalerweise 70, und in Kategorie drei nur 46 Euro anstatt 55 Euro.

Natürlich braucht niemand die berühmte „Katze im Sack“ zu kaufen. Denn das Programm der vier Festivaltage steht bereits fest.

Den Auftakt macht am Donnerstag, 28. März, die 5-Mann-starke saarländische Formation Saarbrooklyn-Groove-Unit und die belgische Jazz-Legende Philip Catherine mit seinem Trio. Der Jazzgitarrist war bereits für das letzte Festival eingeladen, musste aber krankheitsbedingt kurzfristig absagen.

Der zweite Festivaltag am Freitag, 29. März, wird von dem Silent Explosion Orchestra eröffnet, gefolgt von Camille Bertault & Trio, dem neuen Star am französischen Jazzhimmel. Die Sängerin verbindet Jazz mit Theater und Cabaret. Sie singt, zischt und schreit! Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Finale der beiden unterschiedlichen Formationen.

Am Samstag, 28. März, dem dritten Festivaltag, freuen wir uns auf Kyle Eastwood – Sohn des Schauspielers Clint Eastwood. Mit seiner Band spielt er Stücke aus Filmen wie „Taxi Driver“, „Gran Torino“ oder auch „Pink Panther“. Das schwedische Trio um Emil Brandqvist wird in St. Ingbert die Weltpremiere ihres neuen Albums „Entering the woods“ feiern.

Und zum Abschluss, am vierten Festivaltag, steht „The man with the golden voice“ (CNN) Ola Onabulé auf der St. Ingberter Bühne. Er ist ein richtiger Geheimtipp! Der Londoner mit der phänomenalen dreieinhalb Oktaven-Stimme kann sich vor Kooperationsanfragen u.a. von den WDR-, SWR- und HR-Bigbands und diversen Festivals kaum noch retten.

Bis zum 31. Dezember gibt es die Early-Bird-Festivalpässe zum Preis von 71 € / 58 € / 46 € in den Kategorien eins, zwei und drei. Die Festivalpässe garantieren einen festen Platz. Sie sind jedoch nicht an eine Person gebunden, können also auch während des Festivals weitergegeben werden.

Erhältlich sind die Karten bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Zentraler Vorverkauf und Postversand unter www.reservix.de. Hotline für Ticketbuchungen: 01806 700 733. Weitere Infos auch unter www.experience-jazz.de und www.facebook.com/jazzfestivalsantkingbert

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020