Nachrichten

Sonntag, 27. Mai 2018 · sonnig  sonnig bei 21 ℃ · Großes Chorkonzert in der StadthalleGehnbachstraße: Klein-LKW ausgebranntGroßer Flohmarkt im Schiffelland

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Das Biosphärenreservat „besser verstehen“

Die Besucherzahlen für das Biosphärenreservat Bliesgau steigen stetig. Kaum ein Tag oder Wochenende, an dem man keine Besuchergruppen aus Nah und Fern im Bliesgau antrifft.

Das Biosphärenreservat „besser verstehen“: Neue mobile Hörunterstützungsanlage für Stadt- und Naturführungen

Um älteren Menschen und Menschen mit Hörbeeinträchtigung das Erlebnis Biosphäre Bliesgau jetzt akustisch besser zugänglich zu machen, wurde von der Saarpfalz-Touristik eine hochmoderne mobile Hörunterstützungsanlage angeschafft. Von ihr profitieren nicht nur Senioren, sondern ganz speziell auch Personen mit Cochlea-Implantaten und Hörgeräten.

Landrat Dr. Theophil Gallo konnte im Rahmen der Vorstellung der Höranlage von der Firma PELO Hörsysteme im Römermuseum Projektpartner, Stadtführer, Museumsführer und die Natur- und Landschaftsführer begrüßen. Frau Sabine Emser vom Römermuseum in Schwarzenacker zeigte sich begeistert von der neuen Technik: „Wir haben viele Besucher im höheren Alter. Gab es früher Probleme mit der Verständigung, haben meine Kollegen und ich uns darauf eingestellt und während der Rundgänge einfach lauter gesprochen. Die neue Anlage macht für die Teilnehmer und die Stadt- und Museumsführer vieles einfacher und komfortabler“, schilderte sie.

Herr Dr. Gallo dankte allen, die an der Umsetzung des Projektes beteiligt waren. „Durch die konstruktive Zusammenarbeit aller mitwirkenden Institutionen und die 70 %-ige finanzielle Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr konnten wir die 30 Empfänger mit Kopfhörern und Induktionsschleifen für Personen mit Hörgeräten und Cochlea-Implantaten anschaffen. Dies ist ein weiterer zukunftsweisender Schritt in Richtung Barrierefreiheit“, betonte der Landrat des Saarpfalz-Kreises.

Das Bewusstsein für Hörminderungen wurde durch den Kontakt und die daraufhin enge Zusammenarbeit zwischen der Saarpfalz-Touristik und dem 2015 ins Leben gerufenen „Netzwerk Hören“ aufgebaut. Projektträger des Netzwerks Hörens ist das Wirtschaftsministerium und Kooperationspartner des Projektes sind das Universitätsklinikum des Saarlandes mit der HNO-Klinik, die MediClin Bosenberg Kliniken St. Wendel, die Tinnitustherapie- und Hörzentrum GmbH Neunkirchen sowie die Systems Neuroscience & Neurotechnology Unit der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes.

Das Internetportal www.hoeren.saarland informiert über die medizinischen Leistungen und über entsprechende touristische Angebote im Saarland. Das Angebot im Saarland entwickelt sich sehr positiv und es wurden bereits 11 Dienstleister mit dem Qualitätssiegel Hören mit Herz ausgezeichnet, das dem Gast als Orientierung dient. Das Projekt ist deutschlandweit einmalig.

Die Hörunterstützungsanlage der Saarpfalz-Touristik ist im Römermuseum Homburg Schwarzenacker deponiert und kann dort von Stadt- sowie Natur- und Landschaftsführern ausgeliehen werden. Die Saarpfalz-Touristik hofft, dass weitere öffentliche Gebäude, Museen und Tourist-Informationen in naher Zukunft ebenfalls mit Höranlagen ausgestattet werden und somit mit dem Qualitätssiegel Hören mit Herz ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen zur Ausleihe der Hörunterstützungsanlage erhalten Sie bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel.: 0 68 41/104 71 74, Mail: touristik@saarpfalz-kreis.de; Internet: www.saarpfalz-touristik.de

 

PM: W. Henn

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018