Nachrichten

Sonntag, 19. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 3 ℃ · Große Turnschau der DJK in der IngobertushalleDie Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

»Das finstere Tal« im Filmkolleg

In der Kinowerkstatt als Film des Filmkollegs läuft am heutigen Montag, den 8. Dezember 2014, um 20 Uhr “Das finstere Tal” (Österreich, Deutschland 2014), Regie: Andreas Prochaska mit Sam Riley als Greider, Paula Beer als Luzi, Tobias Moretti als Hans Brenner u.a. (115 Minuten, FSK 12)

Ein österreichisches Hochtal in den Alpen Ende des 19. Jahrhunderts: Hier herrscht die Brenner-Familie unter rigoroser Führung des Patriarchen (Hans-Michael Rehberg) und seinen Söhnen Hans (Tobias Moretti), Hubert (Helmuth Häusler), Otto (Martin Leutgeb), Rudolf (Johannes Nikolussi), Luis (Clemens Schick) und Edi (Florian Br¸ckner). Fremde finden nur selten in das abgelegene Dorf. Das ändert sich mit der Ankunft Greiders (Sam Riley).

Greider war in Amerika und hat den Wilden Westen kennengelernt. Nun wird er den Winter im Dorf verbringen, unter den argwöhnischen Augen der Brenners kaum geduldet. Mit seiner weltmännischen Art erregt Greider das Interesse der Dorfgemeinschaft, vor allem aber das der jungen Luzi (Paula Beer), die bald verheiratet wird.

Greider ist nicht nur vom Gepäck her schwer beladen hierher gekommen. Auch seine Vergangenheit lastet schwer auf ihm. Und sie ist untrennbar mit einem düsteren Geheimnis verbunden, das die Brenner-Familie umwölkt. Greider hat eine Rechnung offen, die sie bitter bezahlen müssen.

Das finstere Tal ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Thomas Willmann. Für die Inszenierung der deutsch-österreichischen Produktion war der Österreicher Andreas Prochaska (In 3 Tagen bist du tot) verantwortlich, der auch gemeinsam mit Martin Ambrosch das Drehbuch zum Film schrieb. Die Rolle des wortkargen Westerners Greider wurde mit dem Briten Sam Riley (Control) prominent besetzt.

Besprochen wird “Das finstere Tal” im Kolleg am Mittwoch, den 10. Dezember, um 19:30 Uhr.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017