Nachrichten

Mittwoch, 22. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 8 ℃ · Eine neues Abenteuer um Paddington BärTheatersaison 2018 – Teilabonnement zum SonderpreisUnter deutschen Betten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Das Projekt SaarIng geht in die 2. Runde

Nach dem erfolgreichen Pilotlauf in 2014 startet SaarIng nun in die zweite Runde. Das Projekt der HTW rekrutiert junge Ingenieurabsolventen aus Spanien bedarfsgerecht für saarländische Unternehmen.

Die Jungingenieure werden in einem 11-monatigen Programm parallel an der HTW und im Unternehmen weiterqualifiziert, mit dem Ziel einer Festanstellung im Anschluss.

Näheres erfahren interessierte Unternehmensvertreter bei der Informationsveranstaltung am 3. März 2015 um 16 Uhr, im Gebäude der IHK, Raum 4 (Franz-Josef-Röder-Straße 9). Bitte melden Sie Ihre Teilnahme per E-Mail an bei: Prof. Dr. Stefanie Jensen (HTW), stefanie.jensen@htwsaar.de

Ingenieure werden zunehmend knapp – in Deutschland und im Saarland. Damit der Mangel an technischem Nachwuchs nicht zum wirtschaftlichen Hemmnis wird, müssen frühzeitig alle Potentiale ausgeschöpft werden. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Fachkräfte im Ausland gezielt anzusprechen und umfassend auf einen Einsatz in Deutschland vorzubereiten.

Die Initiative „Ingenieure für das Saarland“, kurz SaarIng, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) unter der Leitung von Frau Professorin Stefanie Jensen greift das Thema auf. Es geht dabei um die Rekrutierung spanischer Hochschulabsolventen (Maschinenbau-, Elektro- und Wirtschaftsingenieure) der Universität Vigo für die Saarindustrie. Die langjährige Partnerschaft zwischen der HTW und der Universität Vigo ermöglicht den Zugang zu qualifizierten Jungingenieuren, die aktuell auf dem spanischen Arbeitsmarkt keinen adäquaten Berufseinstieg finden.

Anhand der Anforderungen der saarländischen Arbeitgeber werden die Jungingenieure ausgewählt und in einem 11-monatigen Programm an der HTW sprachlich, kulturell und fachlich auf eine Festanstellung in der saarländischen Wirtschaft vorbereitet. Bereits während der Programmdauer sind die spanischen Hochschulabsolventen einige Tage in der Woche in den saarländischen Unternehmen tätig. Sie lernen so ihren künftigen Arbeitsplatz kennen und können die eigenen Kenntnisse einbringen. Die soziale Integration ist ein weiteres Ziel dieses ganzheitlichen Projekts, um die Bleibebereitschaft zu erhöhen. Alle Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, die spanischen Fachkräfte nach Abschluss des Programms auf eine Festanstellung in den Unternehmen vorzubereiten.

Das Projekt ist mit einem Pilotlauf im September des letzten Jahres mit drei spanischen Teilnehmern in zwei saarländischen Firmen gestartet und zeigt bereits nach wenigen Monaten Erfolge: Die jungen Spanier haben sich sehr gut in ihre Arbeitsplätze eingearbeitet; die Kommunikation funktioniert reibungslos auf Deutsch, und die drei Jungingenieure fühlen sich im Saarland wohl und sozial integriert.

 

PM: Wirtschaftsförderung Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017