Nachrichten

Donnerstag, 26. Mai 2022 · bedeckt  bedeckt bei 14 ℃ · Christi Himmelfahrt: 29. Sportfest des SV Rohrbach in den Königswiesen Das Grundgesetz gehört in Kinderhände! 9-Euro-Ticket für Bus & Bahn

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Der neue Thriller „Letzter Ausweg – Amoklauf“ von Bianca Schilsong

Bianca Schilsong stellt ihren neuen Thriller „Letzter Ausweg -Amoklauf“ vor. Es ist die überarbeitete Fassung ihres gleichnamigen Thrillers, der bereits im Jahr 2015 erscheinen ist. Für die gebürtige 39-jährige St. Ingberterin ist es nach

„der schwarze Mantel“, „Blutspur durch St. Ingbert“ und ihrem Gedichtband „Gedichte über das Eichhörnchen und andere liebe Besucher im Garten“ die vierte Veröffentlichung eines ihrer Romane. Zudem schrieb sie auch mehrere Kurzgeschichten, die ebenfalls in den letzten Jahren veröffentlicht wurden

„Letzter Ausweg – Amoklauf“
In der kleinen saarländischen Stadt St.Ingbert, begeht ein Schüler einen Amoklauf in seiner Klasse. Es fallen Schüsse. Alle vor der Schule stehenden Personen starren wie gebannt zu den Fenstern hinauf, aus denen die Schüsse zu hören waren. Niemand weiß, ob es Tote oder Verletzte gibt. Wer ist der Täter? Und vor allen Dingen, was bewegt diesen zu dieser Tat? Der Schulleiter und die Klassenlehrerin sind machtlos. Die Polizei wartet erst einmal ab, niemand weiß, was als nächstes geschieht, und wie man dieses schreckliche Geschehen stoppen kann, ohne Schlimmeres zu verursachen.

Tauchen Sie, mit dem neuen Thriller der saarländischen Autorin, Bianca Schilsong, in die Welt eines jungen, intelligenten Mannes ein, der keinen anderen Ausweg sieht, als einen Amoklauf zu starten. Erfahren Sie, was dahintersteckt und wie es zu all dem kam.

Allgemeine Infos über das Buch:
Ein junger, intelligenter Mann, Klaus, Schüler einer 10.Klasse einer Realschule in St. Ingbert, wurde über Jahre hinweg von seinen Mitschülern gequält, erniedrigt, gedemütigt,misshandelt und missbraucht. Nicht alle beteiligten sich an seinen Qualen, jedoch keiner kam ihm je ernsthaft zur Hilfe, alle schauten weg, inklusive der Lehrer, die Schüler machten sich einen Spaß aus allem. Keiner griff ein, da jeder Angst hatte selbst ein „Opfer“ zu werden.

Das Buch ist über große Teile in der Ich-Form geschrieben, aus Sicht von Klaus in der Gegenwart und Vergangenheit. Der Leser wird immer wieder einmal von Klaus angesprochen. Der verzweifelte junge Mann versucht den Leser für sich zu gewinnen, schildert seine schlimmen Erlebnisse bis ins kleinste Detail um Verständnis zu bekommen für seine Tat, was ihm auch gelingen könnte. Die Geschichte springt, wenn sie in der Gegenwart spielt, immer zwischen „im Klassenzimmer“ und „vor der Schule“ hin und her.
Der Leser bekommt Einblick in die Grausamkeiten, was junge Menschen anderen Menschen zufügen nur um ihren Spaß zu haben, ohne Rücksicht auf Verluste.
Klaus verarbeitet alles in seiner Erzählung. Erlebnisse mit seinen Eltern, mit dem ersten Mädchen, für das er Gefühle entwickelt sowie die Erlebnisse mit den drei schlimmsten Mitschülern in seiner Klasse, Basti, Lukas und Peter, sowie Cyber-Mobbing. „Letzter Ausweg – Amoklauf“ regt den Leser zum Nachdenken an.

Interesse geweckt? Wenn ja, kann man den 204 Seiten umfassenden Thriller für 9,99 € in der „Buchhandlung Friedrich“ vor Ort gerne kaufen.

„Letzter Ausweg-Amoklauf, Albtraum in St. Ingbert“ (ISBN :978-3754960189)

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

  1. KH Gebhard

    Leider trifft die Handlung des Buches gar nicht meinen Geschmack. Sollte einmal ein Science Fiction Roman erscheinen von der lieben Autorin, der noch in IGB spielt, könnte ich ein Leser werden. Viel Erfolg.

  2. Sandra Lieser

    Leider fand ich den letzten Roman schon sehr langatmig. Nun ein älteres Werk im neuen Cover ist nicht gerade einfallsreich. Daher kein Interesse.

  3. Stefan Funk

    Altes neu aufgesetzt. Normalerweise schmeckt ja aufgewärmtes oft besser, aber das Thema ist schon alt. Der letzte Thriller war auch nicht gerade spannend und von daher habe ich persönlich den Eindruck, dass der Autorin nichts mehr einfällt. Von daher auch von meiner Seite kein Interesse, leider.

  4. Nina Lorscheider

    Bekam den letzten Roman von meinem Freund geschenkt, da ich in Sankt Ingbert gewohnt habe. Leider war der Roman eine Enttäuschung. Hier schreckt mich bereits das schlecht gemachte Cover ab. Eine Wunde auf der Jacke? Ernsthaft? Kenne das Original nicht, aber ich denke, die Autorin sollte sich auf Kurzgeschichten konzentrieren.

  5. Sascha Ruppenthal

    Warum machen hier Leute die Autorin schlecht, die nicht einmal ihr Buch kennen? Schreiben ist eine Kunst, ich habe all ihre Werke und finde sie super. Amoklauf ist ihr bestes Werk. Ich kann nur sagen, weiter so und meine Glückwünsche.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2022