Nachrichten

Dienstag, 7. Februar 2023 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei -1 ℃ · Was ist beim Heizungstausch noch erlaubt? Lebhafte Schulstunden – „Landrat macht Schule“ am BBZ Forstarbeiten im Elstersteinpark

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Deutsch-polnische Begegnung auf Bürgerebene wird fortgesetzt

Im vergangenen Jahr waren 21 Bürgerinnen und Bürger aus dem Saarpfalz-Kreis in dem im Südosten Polens an der Grenze zur Ukraine liegenden Partnerkreis Przemyśl zu Gast. Die damals geschlossenen Freundschaften mit Menschen der dortigen Region tragen in diesem Jahr Früchte. Am 24. und 25. August besuchen 30 Einwohnerinnen und Einwohner des polnischen Partnerkreises den Saarpfalz-Kreis. Die Gäste erwartet ein buntes Programm.

Es wird keine gewöhnliche Delegation von Bürgern des Kreises Przemyśl sein. Nachdem 2012 die Volkstanzgruppe Lautzkirchen ihre Trachten und Tänze in Przemyśl präsentierte, wird die eingeladene Tanzgruppe „Trójczyce“ polnische Volkstänze vorführen. Die Erarbeitung einer gemeinsamen Choreographie der beiden Tanzgruppen ist geplant. Das grenzüberschreitende Tanzseminar wird am 24. August im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim stattfinden. Danach werden die Gäste und Gastgeber die gemeinsame Choreographie auf der deutsch-polnisch-französischen Soiree am Samstagabend im Spohns Haus Gersheim präsentieren.

Auch das Biosphärenfest in Niederwürzbach bietet eine attraktive Kulisse zur Vorführung der Tänze aus der Region und aus der Ferne. Die Kunsthandwerker aus dem Partnerkreis Przemyśl werden dort gemeinsam mit den Kunsthandwerkern aus dem Saarpfalz-Kreis Kordula Lenhardt und Ralf Meisel (Wörschweiler), Lore Schneider (Wittersheim) und Ulli Osten-Thome (Oberwürzbach) ihre Produkte an einem gemeinsamen Stand ausstellen.

Zum Programm gehört ebenfalls ein Seminar zu EU-Themen. Der Verein EUROP’age Saar-Lor-Lux aus Saarbrücken bietet am Samstagvormittag im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim eine Reihe von Vorträgen an: „Die Geschichte der EU – von den Anfängen bis heute“ (Frau Brede), „Keine Angst vor € in Europa“ (Herr Jäger/Frau Hess) und „Die Großregion innerhalb der EU“ (Frau Grandhomme). Die offiziellen Vertreter der Kreise und Teilnehmer der Akademie für Ältere aus Homburg wie auch der sogenannten Universität der dritten Generation in Przemyśl, die ähnlich wie die Akademie in Homburg Weiterbildung für Senioren anbietet, wollen sich den darauffolgenden Diskussion anschließen. Der Landrat des Kreises Przemyśl Jan Pączek und der Kreistagsvorsitzende Ryszard Adamski begleiten persönlich den Besuch ihrer Einwohner im Saarpfalz-Kreis.

Die Atmosphäre des gemeinsamen Europas umgibt die Bürgerbegegnung auf Schritt und Tritt. Am Samstagnachmittag nehmen alle Teilnehmer an der Festveranstaltung „50 Jahre Élysée-Vertrag“ in Frauenberg (F) und Habkirchen (D) teil. Eine geführte Besichtigung des Zollmuseums Habkirchen und die Vorführung der gemeinsamen Tanzchoreographie vor dem deutsch-französischen Publikum stehen ebenfalls auf dem Programm.

Die Bürgerbegegnungen sollen ein fester Bestandteil der offiziellen Partnerschaft werden. Damit haben die Einwohner der befreundeten Regionen die Möglichkeit zur Begegnung, obwohl die Partnerregionen 1400 km entfernt voneinander liegen. Die Partnerkreise wollen durch die Bürgerbegegnungen dem gemeinsamen Ziel folgen und „zur Verwirklichung eines gemeinsamen Europas der Bürgerinnen und Bürger in Frieden und Freundschaft beitragen“, wie die Partnerschaftsurkunde aus dem Jahr 2011 es gelobt.

Ohne finanzielle Unterstützung von Dritten könnte die ambitionierte Maßnahmenreihe nicht stattfinden. Neben den Partnerkreisen sind das Saarländische Ministerium für Finanzen und Europa, die ASKO-Europa Stiftung sowie die Saarland-Sporttoto GmbH schon seit der letzten Begegnung finanziell beteiligt. Eine Reihe von Vereinen und Organisationen (Spohns Haus, Begegnungen auf der Grenze, EUROP’age, VHS) unterstützen ebenfalls die deutsch-polnische Zusammenkunft.

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2023