Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

DFB-Pokal: Mitglieder und Dauerkarteninhaber erhalten Vorkaufsrecht

Am vergangenen Samstag wurden im EM-Quartier der deutschen Nationalmannschaft in Danzig die Paarungen der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal ausgelost. Der Jubel im Lager des 1. FC Saarbrücken war nach der Ziehung groß. Mit dem FC Schalke 04 kommt der letztjährige Bundesligadritte in den Ludwigspark. Präsident Paul Borgard ist die Vorfreude schon anzumerken: „Schalke 04 ist eine der attraktivsten Mannschaft der Bundesliga. Wir, unsere Fans und die ganze Region können uns auf eine Spitzenmannschaft im Ludwigspark freuen.“
Auch für Trainer Jürgen Luginger, der selbst sieben Jahre die Schuhe für die Königsblauen schnürte, ist es natürlich eine besondere Partie. „Jeder im Verein freut sich bereits auf dieses Spiel. Schalke ist eine der besten Mannschaften Deutschlands, gespickt mit zahlreichen Nationalspielern. Es wird eine interessante Aufgabe sich mit einer Spitzenmannschaft zu messen“, so Luginger.
Den treuesten Anhänger soll bei diesem Spiel einen Platz im Ludwigspark gewährleistet sein. Deshalb wird der Vorverkauf in zwei Phasen stattfinden. In Phase 1 haben alle Dauerkarteninhaber und Mitglieder die Möglichkeit Tickets zu erwerben. Die Inhaber einer Dauerkarte haben ein Anrecht auf ihren angestammten Platz, Mitglieder können beim Kauf der eigenen Karte gleichzeitig eine Karte der gleichen Kategorie zusätzlich erwerben. Dies gilt auch für Neumitglieder, die ihren Mitgliedsantrag bis zum 16. Juli 2012 schriftlich eingereicht haben.
In der zweiten Phase gehen dann alle übrigen Tickets in den freien Verkauf. Eine Kartenreservierung ist nicht möglich. Der Start der Verkaufsphasen wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Informationen zu den Ticketpreisen folgen nach Abstimmung mit
dem FC Schalke 04.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017