Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Die Heimat entdecken – zweite Auflage des Reiseführers Biosphärenreservat Bliesgau erschienen

Aufgrund der guten Nachfrage ist nun der Reiseführer für das Biosphärenreservat Bliesgau in der zweiten Auflage erschienen. Eine außergewöhnliche Naturlandschaft mit beeindruckenden Sehenswürdigkeiten präsentiert die Saarpfalz-Touristik im neuen Reiseführer Biosphärenreservat Bliesgau, der sich sehr gut als Ideengeber für den Urlaub daheim eignet . Die eindrucksvolle Landschaft lädt ein zum aktiven Erleben und Genießen. Natur, Kultur und Lebensfreude vereinen sich zu einem einzigartigen Savoir-vivre, das bereits Römer und Kelten zu schätzen wussten. Die neue Publikation im handlichen Format ist ein „drei in eins“ Reiseführer, der auf 192 Seiten neben den Natur- und Kulturschönheiten des Bliesgaus und der Nachbarn zusätzlich 13 Wanderstrecken und 8 Radtouren in und um das Biosphärenreservat vorstellt.
Mit dem Reiseführer können sich die Gäste und Einheimische optimal auf den Aktiv-Urlaub bzw. schöne Freizeitaktivitäten einstimmen. Er ist ein kompetenter Reisebegleiter vor Ort, um den Bliesgau und die Nachbarn auf eigene Faust zu entdecken.
Im allgemeinen Informationsteil des Reiseführers werden unter anderem die besten Reiserouten mit Bus und Bahn vorgestellt, die mit der FreizeitCARD Rheinland-Pfalz/Saarland besucht werden können. Neben Übernachtungstipps sowie Einkehrmöglichkeiten werden auch Sport- und Freizeitangebote vorgestellt. Unter der Rubrik „Land & Leute“ erfahren die Gäste Interessantes über Kunst und Kultur, die Geschichte, die zahlreichen Feste und Wissenswertes über die einzigartige Natur im Biosphärenreservat Bliesgau.
Im Hauptteil informiert das Buch über die sieben Orte mit ihren Sehenswürdigkeiten in der Biosphäre und die unmittelbaren Nachbarorte wie zum Beispiel Saarbrücken oder Sarreguemines. Die Besucherbergwerke in Bexbach und St. Ingbert, das Römermuseum Schwarzenacker, das barocke Blieskastel und das Gondwana Praehistorium in Landsweiler-Reden sind nur einige der Highlights, die im Buch beschrieben werden.
Einkehrtipps und Freizeitaktivitäten für Familien sind ebenfalls zu finden, wie zum Beispiel ein Besuch im Fun Forest Kletterpark in Jägersburg oder der Burgsommer mit Mittelalterspektakel in Kirkel. Spezielle Biosphären-Tipps stellen interessante Angebote mit Bezug zur Natur vor, so zum Beispiel der Besuch im Orchideengebiet Gersheim oder eine Kutschfahrt mit der Fuhrhalterey Myndenbach durch den schönen Bliesgau.
Im Aktivteil werden 13 Wanderungen und 8 Radtouren in der Region mit detaillierten Beschreibungen und Karten vorgestellt. Bei den Wanderrouten wurden Rundwanderungen, aber auch Zielwanderungen zwischen 6 und 32 Kilometer Länge ausgesucht. Wobei die größeren Rundwanderwege auch in Teiletappen erwandert werden können und eine Rückfahrt zum Startpunkt mit Bus oder Bahn möglich ist. Auch die Zielwanderwege wurden so ausgewählt, dass sie Bus oder Bahnverbindung haben. Die Radtouren erschließen die Region über die verschiedenen Radtrassen. So führt zum Beispiel der Bliesgau-Radweg über den Bliestalfreizeitweg und den Höhenrücken zwischen Blies- und Mandelbachtal mit tollen Ausblicken in die Bliesgaulandschaft. Natürlich wird in den Tourenbeschreibungen auch auf die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Rastmöglichkeiten hingewiesen, die am Wegesrand liegen. Die Strecken sind zwischen 24 und 74 Kilometer lang. Den Abschluss des Reiseführers bildet ein kleiner Kartenatlas.
Der Reiseführer Biosphärenreservat Bliesgau ist für 9,95 € im örtlichen Buchhandel (ISBN 978-3-89920-810-8), bei den Touristinformationen der Städte und Gemeinden sowie bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel. 06841/1047174, E-Mail: touristik@saarpfalz-kreis.de erhältlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017