Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Dysbalance soll ausgenutzt werden

Zwei Partien stehen in der Hinrunde der Saison 2014/15 noch aus. Die Blau-Schwarzen sind dabei jeweils einmal im heimischen Park und auswärts gefordert.

Zunächst geht es am Samstag, 1. November, bei der SpVgg Neckarelz um die nächsten Punkte. Der Anpfiff im Elzstadion erfolgt um 14 Uhr. Die Spielvereinigung heimste bisher 19 Punkte ein und rangiert aktuell im unteren Mittelfeld der Tabelle. Bei einem Blick auf das Torverhältnis wird klar, wo die Stärken liegen. „Mit Sebastian Szimayer haben sie den momentan besten Torschützen der Liga in ihren Reihen und verfügen insgesamt über eine gefährliche Offensive. Zudem ist es eine recht erfahrene Mannschaft“, so Cheftrainer Fuat Kilic. 26 Treffer markierte Neckarelz im Saisonverlauf, einer der Topwerte der Liga, musste aber auch bereits 27 Gegentore hinnehmen. Die Defensive scheint nicht immer sattelfest. „Diese Dysbalance wollen wir für uns nutzen und haben analysiert, wo wir den Hebel ansetzenkönnen“, so Kilic. Das Ziel ist dabei klar gesteckt. „Für uns geht es darum, unsere Position in der Spitzengruppe weiter zu festigen“, so Kilic.

Personalsituation verschärft sich
Eine ganze Reihe von Spielern droht für Samstag auszufallen. Kapitän Jan Fießer und Peter Chrappan wurden beide von einem grippalen Infekt heimgesucht. Bei Chrappan ist ein Einsatz aktuell noch nicht gänzlich ausgeschlossen, Fießer
hat es schlimmer erwischt, er wird definitiv fehlen. Das gilt auch für Timo Kunert, den eine Nervenblockade ausbremst. Zudem steht Patrick Zoundi aufgrund einer Bänderverletzung nicht zur Verfügung.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017