Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · klar  klar bei 13 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Early-Bird-Karten – Einfach mal Jazz schenken

Ein aus dem englischsprachigen Raum stammendes Sprichwort macht mittlerweile auch bei uns die Runde: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Zu so einem frühen Vogel – einem „early bird“ – können Jazzfreunde in unserer Region werden. Denn vom 1. bis 31. Dezember gibt es besonders günstige Abonnements zum 30. Internationalen Jazzfestivals St. Ingbert, das vom 14. bis 17. April 2016 stattfinden wird.

20 Prozent Ermäßigung gibt es für Frühentschlossene. Doch erst einmal ganz von Anfang an. Vier Tage lang wird es wieder internationalen Jazz in St. Ingbert geben. Den Auftakt macht am Donnerstag das innovative „Jazzensemble Baden Württemberg“, das ab 20 Uhr mit „Doors without words“ eine Reise in die Zeit der legendären „Doors“ unternimmt. Anschließend hat St. Ingbert die Ehre, China Moses, Tochter von Dee Dee Bridgewater, auf der Bühne der Stadthalle begrüßen zu dürfen.

Am Freitag, 15. April gibt es dann großes Kino, im wahrsten Sinn des Wortes. Ein langer Jazzabend, der bereits um 19 Uhr mit einem gemeinsamen Auftritt vom Jugend Jazz Orchester Saar und der Pjotr Wojtasik & Band aus Polen beginnt. Anschließend stellen die Gitarristen Howard Alden und Helmut Nieberle zusammen mit dem Klarinettisten Stephan Holstein Musik aus dem Woody-Allen-Film „Sweet and Lowdown“ vor. Wobei Alden sowohl einer der Komponisten als auch der Interpreten der Filmmusik war. Um den Eindruck zu versvollständigen, findet nach dem Konzert auch die Vorführung des Spielfilms von 1999 –ebenfalls in der Stadthalle – statt.

Der dritte Festivaltag am Samstag, 16. April steht ganz unter dem Motto „Jazz de France“. Um 20 Uhr steht das Brady Winterstein Trio auf der Bühne, die danach von Jackie Terrasson und seinem Trio übernommen wird. In Frankreich und den USA ein gefeierter Superstar. Stars gibt es auch am Abschlussabend des Festivals. Schlagzeuger Billy Cobham und seine Band werden ab 18 Uhr ihr aktuelles Programm vorstellen.

Wer sich zum einen die besten Plätze sichern und dabei noch sparen will, der hat zwischen dem 1. und 31. Dezember dazu Gelegenheit. In dieser Zeit werden ausschließlich Festivalpässe für alle Tage angeboten, bei denen man schon bis zu 40 Prozent gegenüber den Einzelkarten sparen kann. Als Early-Bird-Angebot sind diese im genannten Zeitraum nochmal 20 Prozent reduziert. Konkret heißt das, vier Tage Jazz in Kategorie eins gibt es für 64 Euro, in Kategorie zwei für 52 Euro und in Kategorie drei für 35 Euro. (ermäßigt 52 / 35 / 28 Euro).

Die Abonnements garantieren einen festen Platz, sind jedoch nicht an eine Person gebunden, können also auch während des Festivals weitergegeben werden.

Ab 1. Januar 2016 gibt es dann auch Karten für die einzelnen Veranstaltungstage. Und natürlich Abonnements zum Normalpreis.

Erhältlich sind die Karten bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Zentraler Vorverkauf und Postversand: Tickets unter www.reservix.de

Hotline für Ticketbuchungen: 01805 700 733
rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen. ( 0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute (§66a TKG) ).

Weitere Infos auch unter www.experience-jazz.de und www.facebook.com/jazzfestivalsantkingbert.

Saarpfalzcard-Rabatt
Inhaber der Saarpfalzcard der Kreissparkasse Saarpfalz erhalten Karten an der Abendkasse zum Vorverkaufspreis.

Hotline für Ticketbuchungen: 01805 700 733
rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen. ( 0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute (§66a TKG)

 

PM: Stefan Folz, Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017