Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Edith Braun liest in der Stadtbücherei

Heute Abend, ab 19.30 Uhr, stellt Edith Braun ihr Buch „In Alters Frische – Erlebtes und Erdichtetes aus neun Jahrzehnten meines Lebens“ vor. Das St. Ingbert Literaturforum lädt dazu in die Stadtbücherei St. Ingbert ein.

Bunt und abwechslungsreich wie Edith Brauns langes Leben sind ihre Erinnerungen daran. Einige davon hat sie in diesem Buch veröffentlicht – in Erzählungen und Gedichten, wahren und erfundenen, heiteren und ernsten.

Edith Braun wurde 1921 in Saarbrücken geboren. Nach einem kurzen Jura-Studium widmete sie sich ihrer Familie. 1971 nahm sie ihr Studium wieder auf und studierte Englisch und Russisch. Im Anschluss daran erfolgte ein Studium der Fächer Phonetik, Germanistik und Slawistik. Sie promovierte 1988 im Hauptfach Phonetik.

Ihre schriftstellerische Tätigkeit begann sie 1981. Sie befasst sich mit der Erforschung und Dokumentation der saarländischen Mundarten und gilt als die wohl wichtigste Expertin für Mosel- und Rheinfränkisch sowie deren Variationen.

Sie ist besonders auch durch ihre Arbeit mit dem Saarländischen Rundfunk (z.B. Mundart-Werkstatt) und der Saarbrücker Zeitung mit der wöchentlichen Kolumne „Unsere Mundart“ einem breiten Publikum bekannt geworden.

Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Hochdeutsch und saarländischer Mundart, wie z. B. das „St. Ingberter Wörterbuch“ mit Max Mangold und Eugen Motsch oder „Necknamen und Schimpfnamen saarländischer Orte“ mit Evelyn Treib ist nun ihr neuestes Werk „In Alters Frische“ erschienen.

Zu diesem unterhaltsamen Abend lädt das St. Ingberter Literaturforum in die Stadtbücherei St. Ingbert ein. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017