Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Edle Steine in St. Ingbert

In der Stadthalle und im Kuppelsaal des Rathauses findet auch am heutigen Sonntag, 8. November 2015, von 10 bis 18 Uhr, die 31. Edelsteinbörse statt.

In der diesjährigen Sonderausstellung im Kuppelsaal von Peter Jeckel über versteinertes Holz werden besonders schöne, hochwertige und außergewöhnliche Fundstücke ausgestellt. Ein weiterer Höhepunkt für die Kinder ist der „Geodenknacker“, den der Aussteller Herr Breitenborn in der Stadthalle aufbaut.

Doch das ist längst nicht alles, was die Börse „Edle Steine“ zu bieten hat. 75 fachkundige Aussteller, Sammler und Händler aus ganz Deutschland, sechs davon sind zum ersten Mal dabei, präsentieren an zwei Tagen wertvolle Edelsteine und Schmucksteine, sowie daraus gefertigte Schmuckstücke. Darüber hinaus werden Mineralien und Fossilien aus aller Welt zu sehen sein. Es besteht auch die Möglichkeit, private Schmuckstücke auf der Börse schätzen zu lassen.

Für die Tombola zu Gunsten der Aktionen „Hilf mit“ und „Herzenssache“ werden die Aussteller traditionell wieder wertvolle Preise zur Verfügung stellen, die am Ende des letzten Messetages verlost werden.

Info:
Die 31. St. Ingberter Mineralien-, Fossilien-, Schmuck- und Edelsteinbörse „Edle Steine“ ist am Samstag, 7. und Sonntag, 8. November jeweils von 10 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene zwei Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Den ermäßigten Preis von 1,50 € zahlen Jugendliche von 14 – 17 Jahren.

Weitere Informationen bei:
Mittelstadt St. Ingbert, Abteilung (40) Kultur
Postanschrift: Am Markt 12,
66386 Sankt. Ingbert;
Besucher: Rickertstraße 30
Telefon +49 (0) 6894/ 13-514,
FAX +49 (0) 6894/ 13- 530
E-Mail: kbraun@st-ingbert.de – Internet: www.SanktIngbert.de

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017