Nachrichten

Mittwoch, 22. November 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 8 ℃ · Eine neues Abenteuer um Paddington BärTheatersaison 2018 – Teilabonnement zum SonderpreisUnter deutschen Betten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ein wichtiger Baustein der Energiewende – Energiesparberatung der Verbraucherzentrale

Jüngst stellt der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Jürgen Zimper dem Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind sowie dem zukünftigen Landrat Dr. Theophil Gallo das aktuelle Konzept der Energiesparberatung der Verbraucherzentrale vor.

Bereits seit 1980 bietet die Verbraucherzentrale in Homburg Energiesparberatung an. Damals gab es eine eigene Niederlassung der Verbraucherzentrale mit weiteren Beratungsthemen im alten Rathaus in der Kaiserstraße. Nachdem diese Niederlassung im Jahr 2003 geschlossen wurde, boten die Stadtwerke Homburg der Verbraucherzentrale ein Beratungsbüro für regelmäßige wöchentliche Energieberatung an. Seit Sommer 2011 stellt die Kreisverwaltung Homburg der Verbraucherzentrale einen Raum für die wöchentliche Energiesparberatung zur Verfügung (ein- bis zweimal wöchentlich).

Dr. Gallo, Erster Kreisbeigeordneter des Saarpfalz-Kreises sagt: „Die Energieberatung ist ein wichtiges Instrument, um im privaten Umfeld durch qualifizierte und unabhängige Beratung Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und diese letztlich auch zu realisieren. Deshalb ist und bleibt es uns ein wichtiges Anliegen, diesen Service kreisweit anzubieten.“

„Die große Resonanz auf das Angebot der Verbraucherzentrale zeigt, wie wichtig eine fachlich kompetente und neutrale Beratung für die Bevölkerung ist“, erläutert Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind. „Auch wenn derzeit die Benzinpreise fallen, werden die Energiekosten langfristig sicherlich steigen. Daher können wir alle – vor allem auch mit Hilfe einer gezielten Energiesparberatung – etwas für unseren Geldbeutel und für den Klimaschutz und die Umwelt tun. Daher passt die Energiesparberatung der Verbraucherzentrale sehr gut zu unserer Stadt. Für den Klimaschutz spielt die umweltfreundliche Energiegewinnung natürlich eine große Rolle. Aber auch das Sparen von Energie sollten wir keinesfalls vernachlässigen, denn hier kann teilweise mit geringen Investitionen oder manchmal nur durch eine Verhaltensveränderung ein großer nachhaltiger Effekt erzielt werden,“ führt Schneidewind weiter aus.

Architekt Norbert Jeziorski berät zu den Schwerpunkt-Themen Wärmedämmung im Rahmen der Altbausanierung sowie bei der Neubauplanung. Dabei spielen auch Dachdämmung und die Fenster-Erneuerung eine große Rolle.

Die Ingenieurin für Versorgungstechnik, Angelika Baumgardt, berät hauptsächlich zu Heizungserneuerung und regenerative Energie. Neben dem Energieträger Gas spielt weiter Öl eine Rolle. Zunehmend häufiger informieren sich die Homburger Bürger aber auch nach Heizen mit Holz, zum Beispiel Pellets-Zentralheizung. Natürlich spielt auch die Solarenergie-Nutzung eine Rolle im Beratungsalltag (Heizen und Warmwasser mit Solarkollektoren sowie Stromgewinnung durch Photovoltaik).

Der Ausgangspunkt für die Inanspruchnahme einer Beratung ist sehr häufig eine überraschend hohe Strom- oder Heizungsrechnung. In solchen Fällen können die Fachleute von der Verbraucherzentrale mit den Ratsuchenden die Nutzungsgewohnheiten besprechen um Tipps und Hinweise zum Sparen und für Sanierungen zu geben. Im Zweifel kommt auch ein Energieberater der Verbraucherzentrale zum Ratsuchenden nach Hause, um am Objekt zu sehen, welchen Verbesserungsbedarf es gibt.

Für die Beratung im Stützpunkt Kreisverwaltung (Zimmer 437a) haben die Ratsuchenden einen Eigenanteil von 5,- Euro für eine 30-minütige Beratung zu bezahlen. Die darüber hinausgehenden Kosten trägt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Terminvereinbarung unter Telefon 0 68 41 / 1 04-84 34. Was die Hausbesuche betrifft, gibt es verschiedene Energie-Check-Angebote (Basis-Check, Gebäude-Check, Brennwert-Check) mit einem Eigenanteil von 10 bis 30 Euro. Für einen Energie-Check können die Ratsuchenden sich in der Zentrale in Saarbrücken anmelden unter 06 81 / 5 00 89-15 oder unter der bundesweiten Hotline: 08 00 / 809 802 400 (kostenlos). Die Beratungsangebote sind für Leistungsempfänger kostenfrei.

Kostenlos sind auch die diversen Vortragsangebote zu Energiesparthemen, zum Beispiel speziell zum Thema „Heizungserneuerung“ oder zum Thema „Vorurteile gegen Wärmedämmung“ oder „Schimmel und Feuchtigkeit“ oder „Heizkostenabrechnung verstehen“. Solche Vorträge können von Gruppen und Vereinen sowie von Volkshochschulen in Anspruch genommen werden. Innerhalb des Saarpfalz-Kreises hat die Kreisvolkshochschule in Blieskastel bisher regen Gebrauch vom Vortragsangebot der Verbraucherzentrale gemacht.

Klimaschutz bleibt eine wichtige Zukunftsaufgabe. Ziel der Bundesregierung ist eine Reduktion der CO2-Emissionen von mindestens 40 Prozent bis 2020 und 80 bis 95 Prozent bis 2050 gegenüber 1990. Die CO2-Emissionen sollten in allen Bereichen gesenkt werden, um die drohenden Klimaveränderungen zu verringern.

„Energiesparen ist ein wichtiger Baustein der Energiewende“, sagt Jürgen Zimper, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale im Saarland. Eine Evaluation der Energieberatung der Verbraucherzentralen bundesweit hat ergeben, dass jeder Bürger, der eine Fassaden- oder Dachdämmung durchführen lässt, 280 Kilogramm CO2 pro Jahr einspart und so dem Klimawandel entgegenwirken kann.

Die Verbraucherzentrale gibt den Bürgern daher gern weiterhin Unterstützung damit sie weniger CO2 im Bereich Heizungswärme und Stromverbrauch emittieren.

Jürgen Zimper freut sich auf weiterhin gute Unterstützung durch die Kreisverwaltung und die Stadtverwaltung in Homburg sowie die enge Kooperation mit den Stadtwerken Homburg.

Titelbild:
Die Energiesparberatung war Thema eines Pressegesprächs mit Verbraucherzentrale, Kreis- und Stadtverwaltung mit Norbert Jeziorski, Fritz Lehmann, Kreisbeigeordnetem Dr. Theophil Gallo, OB Rüdiger Schneidewind, Jürgen Zimper, Angelika Baumgardt, Jörg Fritz, Dr. Ulrike Zawar, Dr. Gerhard Mösch (v.l.).

 

PM: Saarpfalz-Kreis / Udo Steigner

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017