Nachrichten

Mittwoch, 21. November 2018 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Grüne St. Ingbert setzen auf BürgerdialogGemeinsamer Einsatz für den Erhalt der „Brücke in der Au“Fußgängerbrücke im Auwald bleibt erhalten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ein Zeichen der Dankbarkeit

Als Zeichen der Dankbarkeit für die Aufnahme und die Unterstützung geflüchteter Menschen aus Syrien überreichte der syrische Künstler Abdull Razzak Al Samman Landrat Dr. Theophil Gallo eines seiner Werke.

Landrat Dr. Gallo nahm auch stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helfer das Geschenk entgegen, denn erst die Unterstützung der zahlreichen ehrenamtlich engagierten MitbürgerInnen hat es möglich gemacht, den geflüchteten Menschen in kurzer Zeit umfängliche Hilfe zukommen zu lassen.

Das Gemälde fand in der Kreisverwaltung einen besonderen Ehrenplatz in den Räumlichkeiten Büro des Landrates.

Abdul Razzak Al Samman ist Professor an der Fakultät für Schöne Künste im Fachbereich Malerei der Universität Damaskus. Auch er musste Schutz vor dem Krieg in seiner Heimat suchen, dies führte ihn nach Homburg.

Der renommierte Künstler studierte in seiner Heimatstadt und in Paris an der École Supérieure Nationale des Beaux Arts. Nach seinem Studienabschluss wurde er an die Faculté des Beaux Arts an die Universität in Damaskus berufen und war sogar zeitweise als stellvertretender Dekan tätig.

Neben zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Aufträgen in Damaskus und Paris, führte er auch viele theoretische und praktische Studien durch.

Seit dem Jahre 2000 ist er Mitglied der Association Internationale des Arts Plastiques bei der Unesco in Paris.

Al Samman bekam in seiner Laufbahn zahlreiche internationale Preise, zum Beispiel erhielt er im Jahre 1985, anlässlich der internationalen Ausstellung in Nepal, den Pokal der Stadt Strasbourg und den Ehrenpreis der Europäischen Union.

Seine Werke konnten bisher in zahlreichen Ausstellungen bewundert werden. Auch in der Galerie Neuheisel in Saarbrücken wurden seine Gemälde bereits 2016 ausgestellt.

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018