Nachrichten

Montag, 17. Januar 2022 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · „MOP uff de Schnerr“ in der Kinowerkstatt „MOP uff de Schnerr“ in der Kinowerkstatt Kinderkino vor Ort – diesmal in Hassel

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Eintauchen in eine Welt voll Geschichten: Irmgard Kramer zu Gast in der Stadtbücherei

Aufregend und abenteuerlich verlief ihre Zugfahrt von Wien nach St. Ingbert, wo Bibliotheksleiterin Karin Mostashiri und ILF-Sprecher Jürgen Bost die bekannte österreichische Autorin Irmgard Kramer begrüßen durften. Sie war durch

Vermittlung des Friedrich-Boedecker-Kreises ins Saarland gekommen und ermöglichte 38 Erstklässlern aus den Klassen 1d und 1c der Grundschule Südschule (undnatürlich ihren Lehrerinnen Priska Nehlig und Johanna Zinke) das spannungsreiche Eintauchen in eine Welt voll Geschichten.

Irmgard Kramer stammt aus Dornbirn im Bregenzerwald, war im ersten Leben Volksschullehrerin, bildete sich weiter zum Master of Arts im biografischen und kreativen Schreiben und gestaltet seither eine Fülle von Romanen, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Sie erzählte zwanglos von den Übungen der freiwilligen Feuerwehr in ihrer Heimat, und im Nu war ihr junges Publikum in ein temporeiches Leseabenteuer versetzt: In ihrem aktuellen Titel „Pepino Rettungshörnchen“ findet es ein kleines übermütiges Eichhörnchen, das mit seiner Familie auf dem Dachboden einer Feuerwache lebt, superspannend, wenn die Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken und beschließt, »Rettungshörnchen« zu werden.

Die gespannt lauschenden und sich lebhaft beteiligenden Grundschüler konnten noch in ein weiteres Buch Irmgard Kramers eingeführt werden, die von Carola Sturm sehr schön illustrierte Weihnachtsgeschichte „Ein Löwe unterm Tannenbaum“. Punkt Mitternacht am ersten Dezember klettert in einem „Laden für eh fast alle“ ein kleiner Stofflöwe aus einer Kiste und hat von nun an 24 Tage Zeit, um jemanden zu finden, der ihn lieb hat – dann darf er für immer lebendig bleiben. Wie die Geschichten ausgehen, wurde natürlich nicht verraten.

Es gab ein dickes Lob für die Mädchen und Jungen von der Südschule, ein Kompliment für die „wunderbare Bibliothek“ und natürlich auch noch Autogrammkarten für alle. Dann musste Irmgard Kramer St. Ingbert für einen weiteren Lesungstermin verlassen. Sie wird ihren Erstlesern hier sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2022