Nachrichten

Samstag, 3. Dezember 2022 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · In eigener Sache :-( Gebaut auf schwarzem Gold – Die Stadt St. Ingbert und der Bergbau Einfach mal was Schönes

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Eltern-Kind-Spielgruppe „Hobbits“ trifft sich in den Familienhilfezentren

Die „Hobbits“, eine Gruppe für Mütter und/oder Väter mit ihren Kindern bis drei Jahren, lädt zur Spiel-Spaß- und Infogruppe ein. Die „Hobbits“, sind ein fester Bestandteil im Angebot aller Familienhilfezentren (FHZ) im Saarpfalz-Kreis.

Neben gemeinsamen Aktivitäten wie Spiel- und Bastelangeboten stehen bei den „Hobbits“ Spaß und Entspannung im Vordergrund. In einer lockeren Atmosphäre bieten die Gruppen Raum zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Die Gruppen sind offen für alle Familien, willkommen sind auch Familien mit Migrationshintergrund sowie mit behinderten oder chronisch kranken Kindern. Geleitet werden die Gruppen von einer Familienhebamme und/oder einer Familienkinderkrankenschwester, so dass viele Fragen rund um die Familie und Kinder wie z. B. Ernährung, Entwicklung oder Stressbewältigung sowie vieles mehr beantwortet werden können.

„Die „Hobbits“-Gruppen bieten Zeit und Raum für Beratung und Begegnungen in gelöster Atmosphäre. Dies ist auch mit Blick auf die Mütter mit Kindern, die zurzeit aus der Ukraine zu uns kommen, ein wertvolles Angebot“, unterstreicht Landrat Dr. Theophil Gallo.

Die Gruppe trifft sich wöchentlich bis 14-tägig vorwiegend jeweils in den Familienhilfezentren in Bexbach (Pestalozzistraße 4), Blieskastel (Zweibrücker Straße 15), Homburg (Virchowstraße 5) und St. Ingbert (Spitalstraße 9). Des Weiteren werden Ausflüge und Besuche von Angeboten innerhalb des Saarpfalz-Kreises geplant.

Weitere Infos gibt es unter Tel. (06841) 104-8484 oder per E-Mail an fhz-bexbach@saarpfalz-kreis.de.

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2022