Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Energieausweis gibt Auskunft: Welche Heizkosten sind zu erwarten?

Den Spritverbrauch seines Autos kennt jeder Autofahrer. Beim Energieverbrauch der Wohnhäuser sieht es ganz anders aus. Die Energieberater der Verbraucherzentrale machen darauf aufmerksam, dass es in den letzten Jahren auch für Wohnungen eine „Kennzeichnungspflicht“ gibt. Der Energieausweis dokumentiert steckbriefartig den Energiestandard eines Gebäudes.
Mieter, die in den zurückliegenden Jahren hohe Heizkosten zahlen mussten, schauen sich eventuell nach einer neuen Wohnung um. Man kann heutzutage gezielt ein neues Objekt nach den zu erwartenden Heizkosten auszusuchen. Vermieter wissen: Wenn der Energieausweis einen besonders günstigen Verbrauch oder Bedarf attestiert, darf die Kaltmiete gern mal etwas höher liegen.
Auch wer ein gebrauchtes Haus kaufen will, findet im Energieausweis Anhaltspunkte über die Gebäudequalität. Neben den Informationen über den Energiebedarf oder -verbrauch sind auch individuelle Angaben enthalten über kostengünstige Modernisierungsempfehlungen.
Weil die meisten Mieter und Kaufinteressenten kaum Erfahrung haben mit Energieausweisen, sollten Sie sich Rat von Fachleuten einholen. So informieren die Energieberater der Verbraucherzentrale, wie die Angaben in einem Energieausweis zu bewerten sind. Sie können Auskunft geben, ob beispielsweise ein Energieverbrauch von 150 kWh/m² pro Jahr günstig oder mäßig ist. Sie können auch abschätzen, um wie viel höher die Kaltmiete sein darf, wenn der Energieverbrauch bei 120 kWh/m² statt bei 150 kWh/m² liegt.
Die Fachleute erklären, worin sich ein bedarfsorientierter Energieausweis vom verbrauchsorientierten unterscheidet. Darüber hinaus erläutern die Energieberater der Verbraucherzentrale, ob man als Mieter oder als Kaufinteressent tatsächlich einen Anspruch auf den Energieausweis hat und welche Ausnahmen es gibt.
Auch Vermieter oder Verkäufer können sich an die Energieberater der Verbraucherzentrale wenden um zu erfahren, ob sie verpflichtet sind, einen Energieausweis vorzulegen und wo man ihn in Auftrag geben kann.
Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Für eine persönliche Beratung in einer der 15 Energieberatungsstellen ist eine Anmeldung erforderlich.
In St. Ingbert findet die Beratung im Rathaus, Am Markt 12, Zi., 203. Anmeldung unter Tel.-Nr.: 06894 / 13-0 oder 0681 50089-15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017