Nachrichten

Montag, 24. September 2018 · sonnig  sonnig bei 8 ℃ · Das schönste Mädchen der Welt5. Ausstellung der Kunstgruppe RohrbachKerb in Rohrbach

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Entbehrungen, Enge und Einfachheit

Entbehrungen, Enge und Einfachheit – Tagesangebot: Leben wie vor 100 Jahren, eine runde Sache! Auf Spurensuche in der Zeit der industriellen Revolution rund um St. Ingbert.

„Wow! Schmeckt der Löwenzahnblütengelee gudd“, so die Teilnehmer des Tagesangebotes der Saarpfalz-Touristik: Leben wie vor 100 Jahren. Die Natur- und Landschaftsführer Elisabeth Pintarelli und Alois Ohsiek hatten eingeladen, diese Zeit der Entbehrungen, Einfachheit und schweren Arbeit in der industriellen Revolution einmal hautnah vor der Haustür mitzuerleben. Begonnen hatte diese „Reise“ in der Heimatstube in Oberwürzbach beim Aufstehen um 4:30 Uhr mit Ofen anfeuern und Essen vorbereiten. Danach wurde über die Arbeitsverteilung in der Familie bis zum Abend besprochen, wenn alle wieder zuhause beim Abendbrot gesessen haben. Schnell war allen Teilnehmern klar, vor 100 Jahren gab´s noch keine Kaffeemaschine, die auf Knopfdruck frisch gebrühten Kaffee „ausspuckte“ oder ein Radio, das mit schönen Melodien den Start in den Morgen „versüsste“.

Leckeres, einfaches Frühstück – war richtig Arbeit
Zum Frühstück wurde beim aktiven Schlagen des Rahmes zur Butter den Interessierten bewusst, wie einfach dies doch auch heute noch möglich wäre, trotz den alten Gerätschaften. Der Effekt des eigen hergestellten Lebensmittels war groß, da diese Butter – so die Teilnehmer – viel leckerer schmecke, als die gekaufte. Der selbst hergestellte Löwenzahnblütengelee in Bioqualität überzeugte alle, genau wie die aus dem Garten geernteten Himbeerblätter, die frisch zu einem Tee aufgebrüht wurden. Die Milch, die vom Butter schlagen übrig war, fand ebenfalls großen Anklang ebenso wie die übrige „Buttermilch“.

Eng war es in dem Raum, aber genau, wie es auch früher in den kleinen Stuben war. Es gab rege Gespräche, es wurde sich ausgetauscht und man erfuhr viel über diese Zeit um 1900.

Harte Arbeit – hartes Brot, die Stadt-Land-Beziehung hautnah erleben
Nachdem Elisabeth Pintarelli in das Alltagsleben eingeführt hatte und die Teilnehmer für diese Zeit sensibilisiert waren, gingen alle gestärkt zur Schicht auf die Schmelz. Dort wurde aus alten Dokumenten die schwere Arbeit erläutert, mit Bildern dokumentiert und aus Erlebnisberichten der damaligen Arbeiter vorgelesen. Dabei wurde noch einmal bewusst, unter welchen schweren Bedingungen die Arbeiter damals „uff de Schmelz schufteten“. Hier wurde dann auch die Stadt-Land-Beziehung enorm spürbar, denn ohne die Arbeit in der Stadt hätten sich die Familien nicht allein vom eigenen Feld ernähren können. Und ohne die Bahn, die Ende des 19. Jahrhunderts Anschluss nach St. Ingbert fand, hätten viele Lebensmittel die Arbeiter nicht erreicht, die sie im Konsum zu günstigen Preisen kaufen konnten.

Abendbrot: Pellkartoffeln mit Quark

Wieder zurück in der Heimatstube Oberwürzbach führte Alois Ohsiek die Gruppe durch die Räume und erläuterte die Arbeit nach der Schicht für Eltern und Kinder anhand von täglichen Utensilien und Gerätschaften. Die Teilnehmer auch hautnah erfahren wie beengt damals die Räume waren, so zum Beispiel in der Schlafkammer oder in der Dorfschule. Zum Abschluss des „Tagwerks“ gab es ein kohlenhydratreiches Abendbrot wie früher mit Pellkartoffeln, Brot und Quark sowie Apfelsaft aus der Biosphäre.

Wichtig war es Elisabeth Pintarelli, sich noch einmal auf die Grundwerte zu besinnen: Eigener Anbau, die Natur nutzen für den Eigenbedarf, die Natur schützen und den Einsatz von Pestiziden vermeiden. Oder das Brot in der Brotdose für die Kinder schmackhaft zu machen und nicht die bunte Brotdose in den Vordergrund zu stellen, gemäß dem Motto: wichtig ist was drin ist und nicht was drauf steht!

Weitere Informationen zu den verschiedenen Tagesangeboten bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel.: 0 68 41/104 71 74, www.saarpfalz-touristik.de

 

PM: W. Henn

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018